Die Geschichte der musikalischen Partnerschaft zwischen Herbert Blomstedt und der Staatskapelle Dresden begann vor über 50 Jahren: 1969 stand der in den USA geborene und in Schweden aufgewachsene Dirigent das erste Mal am Pult der über 450 Jahre alten Sächsischen Staatskapelle Dresden. Bis heute kamen über 500 Konzerte dazu. Es zeugt von Blomstedts großer Hingabe und Begeisterung, dass er sich in Mitten des Kalten Krieges hinter den Eisernen Vorhang begibt und von 1975-1980 Chefdirigent des Traditionsorchesters wird. Neben einem Schubert-Zyklus entsteht auch die Einspielung aller Beethoven-Sinfonien für das DDR-Klassiklabel ETERNA. So sehr Blomstedt da großen Wert auf die Durchhörbarkeit des Stimmengefüges legte, so füllte er doch jede der neun Beethoven-Sinfonien mit Leben. Schließlich, so hat er einmal den Grundzug dieser Werke beschrieben, ist es Musik, die den Zuhörer ansprechen will. Von erhaben bis zerklüftet, von zupackend impulsiv über erlesen schön bis sehnsüchtig kantabel reichen denn auch die Spannungs- und Stimmungsbögen, über die Blomstedt mit der Staatskapelle berührt und mitreißt, umschmeichelt und fesselt. Dabei verzichten die Musiker einerseits vollkommen auf romantische Ausdrucksschwere. Andererseits fehlt den Aufnahmen diese abgeklärt-analytische „Rationalität“, wie man sie oftmals bei den radikalen Lesarten und unter den Verfechtern der historischen Aufführungspraxis findet. Bei aller Genauigkeit besitzt Blomstedts Beethovens da stets menschliche, empfindsame bis freundliche Züge. Eine Sichtweise, die bei solch einem Dirigenten aber eben nicht erstaunt. Wenngleich er seit diesen Dresdner Jahren zur weltweit ersten Pultgarde zählt, hat er sich nämlich auch im Umgang mit den Orchestern eine Herzenswärme bewahrt, die ihn von vielen anderen, sich despotisch gebenden Kollegen radikal unterscheidet. „Gewalt über hundert Leute zu haben, das war nie mein Ziel“, lautete denn schon früh ein Satz, der sein musikalisches Selbstverständnis auf den Punkt bringt. Die Bänder dieser Einspielung, deren Aufnahmezettel im Booklet einen Einblick in die internen Abläufe hinter den Kulissen geben, wurden nativ-analog remastered, um den originalen Klang der Bänder behutsam wiederzugeben.

Beethoven: Complete Symphonies Staatskapelle Dresden & Herbert Blomstedt

Komponisten

Ludwig van Beethoven

Weitere Informationen

Genre

Klassik - Instrumental
Sinfonische Musik / Orchestermusik

Erscheinungsdatum

17.04.2020



Die Geschichte der musikalischen Partnerschaft zwischen Herbert Blomstedt und der Staatskapelle Dresden begann vor über 50 Jahren: 1969 stand der in den USA geborene und in Schweden aufgewachsene Dirigent das erste Mal am Pult der über 450 Jahre alten Sächsischen Staatskapelle Dresden. Bis heute kamen über 500 Konzerte dazu. Es zeugt von Blomstedts großer Hingabe und Begeisterung, dass er sich in Mitten des Kalten Krieges hinter den Eisernen Vorhang begibt und von 1975-1980 Chefdirigent des Traditionsorchesters wird. Neben einem Schubert-Zyklus entsteht auch die Einspielung aller Beethoven-Sinfonien für das DDR-Klassiklabel ETERNA. So sehr Blomstedt da großen Wert auf die Durchhörbarkeit des Stimmengefüges legte, so füllte er doch jede der neun Beethoven-Sinfonien mit Leben. Schließlich, so hat er einmal den Grundzug dieser Werke beschrieben, ist es Musik, die den Zuhörer ansprechen will. Von erhaben bis zerklüftet, von zupackend impulsiv über erlesen schön bis sehnsüchtig kantabel reichen denn auch die Spannungs- und Stimmungsbögen, über die Blomstedt mit der Staatskapelle berührt und mitreißt, umschmeichelt und fesselt. Dabei verzichten die Musiker einerseits vollkommen auf romantische Ausdrucksschwere. Andererseits fehlt den Aufnahmen diese abgeklärt-analytische „Rationalität“, wie man sie oftmals bei den radikalen Lesarten und unter den Verfechtern der historischen Aufführungspraxis findet. Bei aller Genauigkeit besitzt Blomstedts Beethovens da stets menschliche, empfindsame bis freundliche Züge. Eine Sichtweise, die bei solch einem Dirigenten aber eben nicht erstaunt. Wenngleich er seit diesen Dresdner Jahren zur weltweit ersten Pultgarde zählt, hat er sich nämlich auch im Umgang mit den Orchestern eine Herzenswärme bewahrt, die ihn von vielen anderen, sich despotisch gebenden Kollegen radikal unterscheidet. „Gewalt über hundert Leute zu haben, das war nie mein Ziel“, lautete denn schon früh ein Satz, der sein musikalisches Selbstverständnis auf den Punkt bringt. Die Bänder dieser Einspielung, deren Aufnahmezettel im Booklet einen Einblick in die internen Abläufe hinter den Kulissen geben, wurden nativ-analog remastered, um den originalen Klang der Bänder behutsam wiederzugeben.

Trackliste - Diese Titel hören Sie auf dem Album

Beethoven: Complete Symphonies
Staatskapelle Dresden & Herbert Blomstedt
1
I. Adagio molto - Allegro con brio
2
II. Andante cantabile con moto
3
III. Menuetto. Allegro molto e vivace
4
IV. Finale. Adagio - Allegro molto e vivace
5
I. Allegro con brio
6
II. Marcia funèbre. Adagio assai
7
III. Scherzo. Allegro vivace
8
IV. Finale. Allegro molto
9
I. Adagio molto - Allegro con brio
10
II. Larghetto
11
III. Scherzo - Allegro
12
IV. Allegro molto
13
I. Adagio - Allegro vivace
14
II. Adagio
15
III. Allegro vivace
16
IV. Allegro ma non troppo
17
I. Allegro con brio
18
II. Andante con moto
19
III. Allegro
20
IV. Allegro - Presto
21
I. Erwachen heiterer Empfindungen bei der Ankunft auf dem Lande. Allegro man non troppo
22
II. Szene am Bach. Andante molto mosso
23
III. Lustiges Zusammensein der Landleute. Allegro
24
IV. Gewitter, Sturm. Allegro
25
V. Hirtengesang. Frohe und dankbare Gefühle nach dem Sturm. Allegretto
26
I. Poco sostenuto - Vivace
27
II. Allegretto
28
III. Presto
29
IV. Allegro con brio
30
I. Allegro vivace e con brio
31
II. Allegretto scherzando
32
III. Tempo di menuetto
33
IV. Allegro vivace
34
I. Allegro ma non troppo, un poco maestoso
35
II. Molto vivace
36
III. Adagio molto e cantabile
37
IV. Presto

Weitere Videos von Staatskapelle Dresden & Herbert Blomstedt

zurück
weiter
Salaputia Brass - Je veux (Arr. für Brass Ensemble) [Offizielles Musikvideo]
Salaputia Brass - G. Fauré: Après une rêve, Op. 7, No. 1 (Offizielles Musikvideo)
Beethoven - Klaviersonate Nr. 28, op. 101: I. Allegretto, ma non troppo (Offizielles Musikvideo)
Asya Fateyeva: Bernart de Ventadorn - Can Vei La Lauzetta Mover (Das Lerchenlied)
Anouchka & Katharina Hack - N. Boulanger: Trois Pièces (Offizielles Musikvideo)
Salaputia Brass - Léo Ferré: Paris Canaille (Offizielles Musikvideo)
SIGNUM saxophone quartet: Haydn - String Quartet No. 37 B Minor, Op. 33: IV. Finale: Presto
Katharina Konradi & Cosmos Quartet - Greensleeves (Offizielles Musikvideo)
Asya Fateyeva, Bo Wiget, Matthias Loibner & Emil Kuyumcuyan: Raimbaut de Vaqueiras - Kalenda Maya
Beethoven - Klaviersonate Nr. 8 in c-Moll, op. 13 „Pathétique“: II. Adagio (Offizielles Musikvideo)
SIGNUM saxophone quartet - AC/DC: Thunderstruck (Offizielles Musikvideo)
Salaputia Brass - Erik Satie: Je te veux (Offizielles Musik Video)
Katharina Konradi & Cosmos Quartet - Les feuilles mortes (Offizielles Musikvideo)
SIGNUM saxophone quartet, Eckart Runge: Prayer (from Jewish Life) - Ernest Bloch
Anouchka & Katharina Hack: Stravinsky - Serenata from Suite Italienne

Weitere Veröffentlichungen von Staatskapelle Dresden & Herbert Blomstedt

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
www.berlin-classics-music.com