Schumann im Hier und Jetzt!

Mit einer umfassenden Diskografie und zahlreichen internationalen Auszeichnungen, darunter eine Grammy-Nominierung, ist der Pianist und Komponist Kristjan Randalu schon lange kein Unbekannter mehr. Er wurde in Estland geboren, und wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf. Diese zog schon zu seinen Kindertagen nach Karlsruhe. Seine Aufnahmen erschienen bei renommierten Jazzlabels wie ECM oder Enja. Zweimal erhielt er den Estonian Music Award und landete auf der „Best of 2020″-Liste der Zeitschrift „The New York City Jazz Record“

Die vorliegende Aufnahme Dichterliebe ist das Debüt-Album des aus Tallinn stammenden Pianisten bei Berlin Classics. Hier widmet er sich dem berühmten und gleichnamigen Liederzyklus op. 48 von Robert Schumann. Der Zyklus besteht aus 16 romantischen Kunstliedern, die auf dem Lyrischem Intermezzo von Heinrich Heine, einer Sammlung von 65 Gedichten basieren. Nun würde man erwarten, dass solch eine lyrische Grundlage zwingend eine Singstimme erfordert. Kristjan Randalu entschied sich jedoch bewusst dagegen. Er erkannte die Eigenständigkeit der Klaviernoten von Schumann und interpretiert die Dichterliebe erstmals ausschließlich instrumental – erweitert durch eigene freie Improvisationen. „Das abstrakte Element der Musik ohne Worte hat mich schon immer fasziniert, und diese Lieder begleiten mich schon seit vielen Jahren”, erklärt Randalu. „Mein Ziel war es den Zyklus mit jener Sprache neu zu interpretieren, bei der ich heute angelangt bin. Diese Versionen wurden meist durch bestimmte melodische, harmonische und rhythmische Elemente initiiert, die den Ausgangspunkt für völlig neue Experimente bilden.”

Sowohl Robert Schumann als auch Heinrich Heine galten als Visionäre. Sie transformierten Gattungen und erfanden die Regeln ihrer Kunst neu. Kristjan Randalu tut es ihnen gleich, indem er die Dichterliebe aktualisiert. Er beweist sich hier als Vordenker der modernen improvisierten Musik und entwickelt feststehende musikalische Strukturen weiter. „Die Ästhetik des klassischen Gesangs hat eine lange Tradition, die sich über Jahrhunderte entwickelt hat. Für mich steht sie im Kontrast zu den Ausdrucksmöglichkeiten im Jazz, wo die Dinge unmittelbarer und individueller sind, nicht unbedingt auf eine bestimmte Norm hin poliert werden, sondern stattdessen unsere Umgebung hier und jetzt widerspiegeln.”

Kristjan Randalu ist sowohl in der improvisierten Welt des Jazz als auch in der traditionellen Welt der klassischen Musik zu Hause. Seine frühe klassische Musikausbildung bietet seinen Variationen einen konsequenten zeitgenössischen Blick auf Schumanns romantisches Fundament. Er gestaltet die Musik impressionistisch, baut sie mit der harmonischen Fülle des Jazz aus und nimmt sich die Freiheit spontan zu improvisieren. Die Anzahl der thematischen Fäden und das tiefe Spektrum an melodischen Nuancen, die Kristjan Randalu aus diesem Eckpfeiler der romantischen Klaviermusik herauszuholen vermag, ist bemerkenswert und macht dieses Projekt zu einem einzigartigen Unterfangen, das mit einem Fuß in der sich wandelnden Gegenwart und mit dem anderen fest in der immerwährenden Tradition verankert ist.

Dichterliebe

Künstler

Komponisten

Kristjan Randalu
Robert Schumann

Jetzt kaufen auf

iTunes Amazon jpc

Weitere Informationen

Genre

Klassik
Klavier

Erscheinungsdatum

05.04.2024



Schumann im Hier und Jetzt!



Mit einer umfassenden Diskografie und zahlreichen internationalen Auszeichnungen, darunter eine Grammy-Nominierung, ist der Pianist und Komponist Kristjan Randalu schon lange kein Unbekannter mehr. Er wurde in Estland geboren, und wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf. Diese zog schon zu seinen Kindertagen nach Karlsruhe. Seine Aufnahmen erschienen bei renommierten Jazzlabels wie ECM oder Enja. Zweimal erhielt er den Estonian Music Award und landete auf der „Best of 2020"-Liste der Zeitschrift „The New York City Jazz Record“



Die vorliegende Aufnahme Dichterliebe ist das Debüt-Album des aus Tallinn stammenden Pianisten bei Berlin Classics. Hier widmet er sich dem berühmten und gleichnamigen Liederzyklus op. 48 von Robert Schumann. Der Zyklus besteht aus 16 romantischen Kunstliedern, die auf dem Lyrischem Intermezzo von Heinrich Heine, einer Sammlung von 65 Gedichten basieren. Nun würde man erwarten, dass solch eine lyrische Grundlage zwingend eine Singstimme erfordert. Kristjan Randalu entschied sich jedoch bewusst dagegen. Er erkannte die Eigenständigkeit der Klaviernoten von Schumann und interpretiert die Dichterliebe erstmals ausschließlich instrumental – erweitert durch eigene freie Improvisationen. „Das abstrakte Element der Musik ohne Worte hat mich schon immer fasziniert, und diese Lieder begleiten mich schon seit vielen Jahren", erklärt Randalu. „Mein Ziel war es den Zyklus mit jener Sprache neu zu interpretieren, bei der ich heute angelangt bin. Diese Versionen wurden meist durch bestimmte melodische, harmonische und rhythmische Elemente initiiert, die den Ausgangspunkt für völlig neue Experimente bilden."



Sowohl Robert Schumann als auch Heinrich Heine galten als Visionäre. Sie transformierten Gattungen und erfanden die Regeln ihrer Kunst neu. Kristjan Randalu tut es ihnen gleich, indem er die Dichterliebe aktualisiert. Er beweist sich hier als Vordenker der modernen improvisierten Musik und entwickelt feststehende musikalische Strukturen weiter. „Die Ästhetik des klassischen Gesangs hat eine lange Tradition, die sich über Jahrhunderte entwickelt hat. Für mich steht sie im Kontrast zu den Ausdrucksmöglichkeiten im Jazz, wo die Dinge unmittelbarer und individueller sind, nicht unbedingt auf eine bestimmte Norm hin poliert werden, sondern stattdessen unsere Umgebung hier und jetzt widerspiegeln."



Kristjan Randalu ist sowohl in der improvisierten Welt des Jazz als auch in der traditionellen Welt der klassischen Musik zu Hause. Seine frühe klassische Musikausbildung bietet seinen Variationen einen konsequenten zeitgenössischen Blick auf Schumanns romantisches Fundament. Er gestaltet die Musik impressionistisch, baut sie mit der harmonischen Fülle des Jazz aus und nimmt sich die Freiheit spontan zu improvisieren. Die Anzahl der thematischen Fäden und das tiefe Spektrum an melodischen Nuancen, die Kristjan Randalu aus diesem Eckpfeiler der romantischen Klaviermusik herauszuholen vermag, ist bemerkenswert und macht dieses Projekt zu einem einzigartigen Unterfangen, das mit einem Fuß in der sich wandelnden Gegenwart und mit dem anderen fest in der immerwährenden Tradition verankert ist.

Trackliste - Diese Titel hören Sie auf dem Album

Dichterliebe
1
Im wunderschönen Monat Mai
2
Aus meinen Tränen sprießen
3
Die Rose, die Lilie, die Taube, die Sonne
4
Wenn ich in deine Augen seh'
5
Ich will meine Seele tauchen
6
Im Rhein, im heiligen Strome
7
Ich grolle nicht
8
Und wüssten's die Blumen
9
Das ist ein Flöten und Geigen
10
Hör' ich das Liedchen klingen
11
Ein Jüngling liebt ein Mädchen
12
Am leuchtenden Sommermorgen
13
Ich hab' im Traum geweinet
14
Allnächtlich im Traume
15
Aus alten Märchen
16
Die alten bösen Lieder

Weitere Videos von

zurück
weiter
Salaputia Brass - Je veux (Arr. für Brass Ensemble) [Offizielles Musikvideo]
Salaputia Brass - G. Fauré: Après une rêve, Op. 7, No. 1 (Offizielles Musikvideo)
Beethoven - Klaviersonate Nr. 28, op. 101: I. Allegretto, ma non troppo (Offizielles Musikvideo)
Asya Fateyeva: Bernart de Ventadorn - Can Vei La Lauzetta Mover (Das Lerchenlied)
Anouchka & Katharina Hack - N. Boulanger: Trois Pièces (Offizielles Musikvideo)
Salaputia Brass - Léo Ferré: Paris Canaille (Offizielles Musikvideo)
SIGNUM saxophone quartet: Haydn - String Quartet No. 37 B Minor, Op. 33: IV. Finale: Presto
Katharina Konradi & Cosmos Quartet - Greensleeves (Offizielles Musikvideo)
Asya Fateyeva, Bo Wiget, Matthias Loibner & Emil Kuyumcuyan: Raimbaut de Vaqueiras - Kalenda Maya
Beethoven - Klaviersonate Nr. 8 in c-Moll, op. 13 „Pathétique“: II. Adagio (Offizielles Musikvideo)
Asya Fateyeva, Bo Wiget, Matthias Loibner, Emil Kuyumcuyan: Bertrand Plé - Interlude III
SIGNUM saxophone quartet - AC/DC: Thunderstruck (Offizielles Musikvideo)
Salaputia Brass - Erik Satie: Je te veux (Offizielles Musik Video)
Katharina Konradi & Cosmos Quartet - Les feuilles mortes (Offizielles Musikvideo)
SIGNUM saxophone quartet, Eckart Runge: Prayer (from Jewish Life) - Ernest Bloch
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
www.berlin-classics-music.com