Mit den Augen einer Außenstehenden blickt die Pianistin Marina Baranova auf das Weihnachtsfest. „Ich bin in der Ukraine in eine jüdische Familie hineingeboren und bin die Urenkelin eines Rabbiners. Das Weihnachtsfest habe ich also noch nie gefeiert, was mir einen Blick von außen erlaubt.“ Auf ihrem neuen Album „White Letters“ macht sie ihre Erfahrungen hörbar. „Dieses Album spiegelt diese Empfindungen wider.“ In ihrer einzigartigen Musikalität, die leicht-fingerige Virtuosität mit kompositorischem Einfühlungsvermögen verbindet, erschafft sie eine Welt zwischen christlichen Melodien, ukrainischen Winterweisen und jüdischen Lichterfest-Klängen. Alle Werke changieren dabei zwischen Original, einfühlsamen Arrangement und freier Improvisation.
„Meine Einspielung ähnelt ein wenig einer Playlist, die meine persönliche Wahrnehmung der winterlichen Stimmung hörbar macht. Es treffen berühmte Weihnachtsstücke aus der Klassik auf eigene Kompositionen, Werke von ukrainischen Komponist:innen auf Stücke jüdischer Tondichter:innen wie Ernest Bloch, Rosy Wertheim und Grigory Frid, die für mich das Lichterfest Chanukka symbolisieren“, so die in Kharkiv geborene und nun in Hannover lebende Komponistin und Pianistin. Die Reihenfolge der Werke des Albums schlagen einen weiten Bogen: von Bach’schen Anleihen in Kombination mit „There’s Always Tomorrow“ des jüdischen Komponisten Johnny Marks über das ursprünglich ukrainische (und nun weltberühmte) Weihnachtslied „Carol of the Bells“ bis hin zu eigenen Kompositionen, so z.B. „Homeland“, das sie ihrem Heimatland widmet.
Der Albumtitel „White Letters“ stammt von Levi Isaac, einem chassidischen Rabbiner des 18. Jahrhunderts. Das, worin wir üblicherweise die Quelle von Informationen – die Buchstaben – ansehen, ist nur die halbe Wahrheit. „Denn zwischen den gedruckten Buchstaben befinden sich verborgene Weisheiten, sogenannte weiße Buchstaben, die für unsere Augen nicht sichtbar sind. Nur die Kombination aus gedruckten Buchstaben und den weißen „Buchstaben“ dazwischen kann uns alle Geheimnisse offenbaren“, so Marina Baranova. Der interpretatorische Feinsinn der Musikerin wird in jeder Sekunde ihrer Musik evident. Sie lädt zur Einkehr ein, zur Ruhe, zur Konzentration – ohne inhaltslose Leere zu schaffen.
Die Musikerin macht sich sowohl diskografisch als auch in Konzerten den Zwischenraum des klassischen Klavierrepertoires und eigenen, modern classical Kompositionen zu Eigen. Zuletzt erlangte ihr Album „Atlas of Imaginary Places“ (November 2021, Neue Meister) mit Eigenkompositionen und der Bezugnahme auf das musikalische Schaffen Ihres Mannes Damian Marhulets große Aufmerksamkeit. Dass sie nun einen so persönlichen musikalischen Blick auf ihre Herkunft erlaubt, liegt auch an der aktuellen Situation. „Ich kehre innerlich zurück in mein damals friedvolles Zuhause, die Landschaft draußen ist mit Schnee bedeckt und innen mit der elterlichen Liebe erwärmt.“

White Letters

Künstler

Komponisten

Camille Saint-Saëns
Claude Debussy
Cécile Chaminade
Ernest Bloch
Grigory Frid

Jetzt kaufen auf

iTunes Amazon jpc

Weitere Informationen

Genre

Klassik
Klavier
Klassik Crossover / Populärklassik

Erscheinungsdatum

04.11.2022



Mit den Augen einer Außenstehenden blickt die Pianistin Marina Baranova auf das Weihnachtsfest. „Ich bin in der Ukraine in eine jüdische Familie hineingeboren und bin die Urenkelin eines Rabbiners. Das Weihnachtsfest habe ich also noch nie gefeiert, was mir einen Blick von außen erlaubt.“ Auf ihrem neuen Album „White Letters“ macht sie ihre Erfahrungen hörbar. „Dieses Album spiegelt diese Empfindungen wider.“ In ihrer einzigartigen Musikalität, die leicht-fingerige Virtuosität mit kompositorischem Einfühlungsvermögen verbindet, erschafft sie eine Welt zwischen christlichen Melodien, ukrainischen Winterweisen und jüdischen Lichterfest-Klängen. Alle Werke changieren dabei zwischen Original, einfühlsamen Arrangement und freier Improvisation.

„Meine Einspielung ähnelt ein wenig einer Playlist, die meine persönliche Wahrnehmung der winterlichen Stimmung hörbar macht. Es treffen berühmte Weihnachtsstücke aus der Klassik auf eigene Kompositionen, Werke von ukrainischen Komponist:innen auf Stücke jüdischer Tondichter:innen wie Ernest Bloch, Rosy Wertheim und Grigory Frid, die für mich das Lichterfest Chanukka symbolisieren“, so die in Kharkiv geborene und nun in Hannover lebende Komponistin und Pianistin. Die Reihenfolge der Werke des Albums schlagen einen weiten Bogen: von Bach’schen Anleihen in Kombination mit „There’s Always Tomorrow“ des jüdischen Komponisten Johnny Marks über das ursprünglich ukrainische (und nun weltberühmte) Weihnachtslied „Carol of the Bells“ bis hin zu eigenen Kompositionen, so z.B. „Homeland“, das sie ihrem Heimatland widmet.

Der Albumtitel „White Letters“ stammt von Levi Isaac, einem chassidischen Rabbiner des 18. Jahrhunderts. Das, worin wir üblicherweise die Quelle von Informationen – die Buchstaben – ansehen, ist nur die halbe Wahrheit. „Denn zwischen den gedruckten Buchstaben befinden sich verborgene Weisheiten, sogenannte weiße Buchstaben, die für unsere Augen nicht sichtbar sind. Nur die Kombination aus gedruckten Buchstaben und den weißen „Buchstaben“ dazwischen kann uns alle Geheimnisse offenbaren“, so Marina Baranova. Der interpretatorische Feinsinn der Musikerin wird in jeder Sekunde ihrer Musik evident. Sie lädt zur Einkehr ein, zur Ruhe, zur Konzentration – ohne inhaltslose Leere zu schaffen.

Die Musikerin macht sich sowohl diskografisch als auch in Konzerten den Zwischenraum des klassischen Klavierrepertoires und eigenen, modern classical Kompositionen zu Eigen. Zuletzt erlangte ihr Album „Atlas of Imaginary Places“ (November 2021, Neue Meister) mit Eigenkompositionen und der Bezugnahme auf das musikalische Schaffen Ihres Mannes Damian Marhulets große Aufmerksamkeit. Dass sie nun einen so persönlichen musikalischen Blick auf ihre Herkunft erlaubt, liegt auch an der aktuellen Situation. „Ich kehre innerlich zurück in mein damals friedvolles Zuhause, die Landschaft draußen ist mit Schnee bedeckt und innen mit der elterlichen Liebe erwärmt.“

Trackliste - Diese Titel hören Sie auf dem Album

White Letters
1
Dream
2
Carol of the Homeless Children
3
Carol of the Bells
4
There's Always Tomorrow
5
Carol of the Birds
6
With Mother
7
Dance of the Silvan Dew Drops
8
Noël Des Jouets
9
Kolyada
10
Winter's Tale Mazurka
11
Children's Game
12
Meanwhile in the Past
13
"Tecum Principium" (Arr. for piano by Marina Baranova)
14
Make a Wish
15
Homeland (After Mozarts Piano Concerto No. 27)
16
White Letters

Weitere Videos von

zurück
weiter
Asya Fateyeva - Pons de Capduelh: Us Gais Conortz Me Fai Gajaman Far (Official Music Video)
Asya Fateyeva, Bo Wiget, Matthias Loibner, Emil Kuyumcuyan: Bertrand Plé - Interlude III
Salaputia Brass - Je veux (Arr. für Brass Ensemble) [Offizielles Musikvideo]
Salaputia Brass - G. Fauré: Après une rêve, Op. 7, No. 1 (Offizielles Musikvideo)
Beethoven - Klaviersonate Nr. 28, op. 101: I. Allegretto, ma non troppo (Offizielles Musikvideo)
Asya Fateyeva: Bernart de Ventadorn - Can Vei La Lauzetta Mover (Das Lerchenlied)
Anouchka & Katharina Hack - N. Boulanger: Trois Pièces (Offizielles Musikvideo)
Salaputia Brass - Léo Ferré: Paris Canaille (Offizielles Musikvideo)
SIGNUM saxophone quartet: Haydn - String Quartet No. 37 B Minor, Op. 33: IV. Finale: Presto
Katharina Konradi & Cosmos Quartet - Greensleeves (Offizielles Musikvideo)
Asya Fateyeva, Bo Wiget, Matthias Loibner & Emil Kuyumcuyan: Raimbaut de Vaqueiras - Kalenda Maya
Beethoven - Klaviersonate Nr. 8 in c-Moll, op. 13 „Pathétique“: II. Adagio (Offizielles Musikvideo)
SIGNUM saxophone quartet - AC/DC: Thunderstruck (Offizielles Musikvideo)
Salaputia Brass - Erik Satie: Je te veux (Offizielles Musik Video)
Katharina Konradi & Cosmos Quartet - Les feuilles mortes (Offizielles Musikvideo)
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
www.berlin-classics-music.com