„Eine Welle der Begeisterung für die Gitarre schwappte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts über Wien, und Schubert und Diabelli befanden sich mitten in dieser sogenannten “Guitaromanie”. Schubert besaß nie ein Klavier, hatte aber Zugang zu Gitarren und besaß möglicherweise sogar eine oder zwei. Außerdem spielten viele von Schuberts engen Freunden Gitarre, darunter Mayrhofer, Vogl, Hüttenbrenner und Grillparzer. Schubert komponierte am Schreibtisch, ohne ein Instrument zu benutzen, aber viele seiner Liedbegleitungen haben eine unheimliche Ähnlichkeit mit Gitarrenmustern. Ein Beispiel dafür ist sein Lied Die Nacht, das höchstwahrscheinlich für Gitarre und Gesang komponiert wurde ¬– die Begleitung hat große Ähnlichkeit mit dem Klavierpart von „Wohin?“ aus Die schöne Müllerin.“

Ammiel Bushakevitz, Gitarrist, Pianist und außerdem Autor dieser Zeilen, fand in der Sopranistin Katharina Konradi eine musikalisch Verbündete in der vorliegenden Aufnahme von Schubert-Liedern für Klavier und Gitarre.

Die Aufnahme, die mit dem BR-KLASSIK koproduziert wurde und jetzt bei Berlin Classics erscheint, widmet sich dem Thema „Insomnia“, der Schlaflosigkeit. Katharina Konradi schreibt dazu:

„Nacht und Schlaf sind für mich zwei wichtige Gefährten, die alles heilen, und die unsere Welt immer wieder aufs Neue in Ordnung bringen können. Denn in der Nacht intensivieren sich die Gefühle und trüben die Wahrnehmung. Somit ist die Nacht eine perfekte Zeit, wie es die Epoche der Romantik zeigt, um die tiefsten Abgründe und höchsten Gefühle zu durchleuchten… Niemand weiß, was wahr ist und was nicht.“

Die Entscheidung, einige der Schubert-Lieder für Gitarre zu bearbeiten, trafen die Musiker intuitiv – Konradis Sopran ist nach Bushakevitz‘ Ansicht geeignet wie keine zweite für diese feinnervige Kombination von Instrument und Stimme. Katharina Konradi benennt die Herausforderung so:

„Bei der Gitarre musste ich eine neue Einstellung für die Stimme finden, eine intimere, leichtere und vielleicht sogar entspanntere. Denn wenn ich zur Gitarre singe, ist auch meine Körperspannung eine andere. Ich fühle mich näher zu meinem Begleiter, fast so, als musizierten wir in stiller Übereinkunft nur für uns. Die große Aufgabe ist es dann, das Publikum in diese Intimität mit einzubeziehen und Teil von etwas beinahe Heimlichen werden zu lassen.“

Insomnia Katharina Konradi & Ammiel Bushakevitz

Künstler

Katharina Konradi
Ammiel Bushakevitz

Komponisten

Franz Schubert

Jetzt kaufen auf

iTunes Amazon jpc

Weitere Informationen

Genre

Klassik
Kunstlied Sopran

Erscheinungsdatum

28.04.2023



„Eine Welle der Begeisterung für die Gitarre schwappte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts über Wien, und Schubert und Diabelli befanden sich mitten in dieser sogenannten "Guitaromanie". Schubert besaß nie ein Klavier, hatte aber Zugang zu Gitarren und besaß möglicherweise sogar eine oder zwei. Außerdem spielten viele von Schuberts engen Freunden Gitarre, darunter Mayrhofer, Vogl, Hüttenbrenner und Grillparzer. Schubert komponierte am Schreibtisch, ohne ein Instrument zu benutzen, aber viele seiner Liedbegleitungen haben eine unheimliche Ähnlichkeit mit Gitarrenmustern. Ein Beispiel dafür ist sein Lied Die Nacht, das höchstwahrscheinlich für Gitarre und Gesang komponiert wurde ¬– die Begleitung hat große Ähnlichkeit mit dem Klavierpart von „Wohin?“ aus Die schöne Müllerin.“



Ammiel Bushakevitz, Gitarrist, Pianist und außerdem Autor dieser Zeilen, fand in der Sopranistin Katharina Konradi eine musikalisch Verbündete in der vorliegenden Aufnahme von Schubert-Liedern für Klavier und Gitarre.



Die Aufnahme, die mit dem BR-KLASSIK koproduziert wurde und jetzt bei Berlin Classics erscheint, widmet sich dem Thema „Insomnia“, der Schlaflosigkeit. Katharina Konradi schreibt dazu:



„Nacht und Schlaf sind für mich zwei wichtige Gefährten, die alles heilen, und die unsere Welt immer wieder aufs Neue in Ordnung bringen können. Denn in der Nacht intensivieren sich die Gefühle und trüben die Wahrnehmung. Somit ist die Nacht eine perfekte Zeit, wie es die Epoche der Romantik zeigt, um die tiefsten Abgründe und höchsten Gefühle zu durchleuchten... Niemand weiß, was wahr ist und was nicht.“



Die Entscheidung, einige der Schubert-Lieder für Gitarre zu bearbeiten, trafen die Musiker intuitiv – Konradis Sopran ist nach Bushakevitz‘ Ansicht geeignet wie keine zweite für diese feinnervige Kombination von Instrument und Stimme. Katharina Konradi benennt die Herausforderung so:



„Bei der Gitarre musste ich eine neue Einstellung für die Stimme finden, eine intimere, leichtere und vielleicht sogar entspanntere. Denn wenn ich zur Gitarre singe, ist auch meine Körperspannung eine andere. Ich fühle mich näher zu meinem Begleiter, fast so, als musizierten wir in stiller Übereinkunft nur für uns. Die große Aufgabe ist es dann, das Publikum in diese Intimität mit einzubeziehen und Teil von etwas beinahe Heimlichen werden zu lassen.“

Trackliste - Diese Titel hören Sie auf dem Album

Insomnia
Katharina Konradi & Ammiel Bushakevitz
1
An die untergehende Sonne, D. 457
2
Im Abendrot, D. 799
3
An mein Herz, D. 860
4
Berthas Lied in der Nacht, D. 653
5
Die Nacht
6
Die Sterne, D. 939
7
No. 4, Ständchen
8
An den Mond, D. 296
9
Der Geistertanz, D. 116
10
Des Fischers Liebesglück, D. 933
11
Lied der Anne Lyle, D. 830
12
An die Nachtigall, D. 196
13
Meeres Stille, D. 216
14
Der zürnenden Diana, D. 707
15
Gesang der Norna, D. 831
16
No. 1, Romanze
17
Der Zwerg, D. 771
18
Nacht und Träume, D. 827

Weitere Videos von Katharina Konradi & Ammiel Bushakevitz

zurück
weiter
Salaputia Brass - G. Fauré: Après une rêve, Op. 7, No. 1 (Offizielles Musikvideo)
Beethoven - Klaviersonate Nr. 28, op. 101: I. Allegretto, ma non troppo (Offizielles Musikvideo)
Asya Fateyeva: Bernart de Ventadorn - Can Vei La Lauzetta Mover (Das Lerchenlied)
Anouchka & Katharina Hack - N. Boulanger: Trois Pièces (Offizielles Musikvideo)
Salaputia Brass - Léo Ferré: Paris Canaille (Offizielles Musikvideo)
SIGNUM saxophone quartet: Haydn - String Quartet No. 37 B Minor, Op. 33: IV. Finale: Presto
Katharina Konradi & Cosmos Quartet - Greensleeves (Offizielles Musikvideo)
Salaputia Brass - Je veux (Arr. für Brass Ensemble) [Offizielles Musikvideo]
Asya Fateyeva, Bo Wiget, Matthias Loibner & Emil Kuyumcuyan: Raimbaut de Vaqueiras - Kalenda Maya
Beethoven - Klaviersonate Nr. 8 in c-Moll, op. 13 „Pathétique“: II. Adagio (Offizielles Musikvideo)
SIGNUM saxophone quartet - AC/DC: Thunderstruck (Offizielles Musikvideo)
Salaputia Brass - Erik Satie: Je te veux (Offizielles Musik Video)
Katharina Konradi & Cosmos Quartet - Les feuilles mortes (Offizielles Musikvideo)
SIGNUM saxophone quartet, Eckart Runge: Prayer (from Jewish Life) - Ernest Bloch
Anouchka & Katharina Hack: Stravinsky - Serenata from Suite Italienne

Weitere Veröffentlichungen von Katharina Konradi & Ammiel Bushakevitz

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
www.berlin-classics-music.com