Was der weitgehend unbekannte Name Georg Muffat an Verbreitung und Reputation vermissen mag, macht er durch die unglaubliche Vielfalt, virtuose Kraft und seinen Einfluss insbesondere auf die Entwicklung der Instrumentalmusik wett. Die Schatzkammer Muffat, die insbesondere in seiner Sonaten-Sammlung „Armonico Tributo“ zum Vorschein kommt, nimmt das Alte Musik-Ensemble Concerto Copenhagen und ihr Leiter Lars Ulrik Mortensen zur diskografischen Speerspitze kurz nach ihrem 30. Jubiläum im Jahr 2021.
Georg Muffat (1653 – 1704) war zweifelsohne ein Kosmopolit. Als Sohn einer aus Schottland stammenden Familie erblickte er in Mégève in Savoyen das Licht der Welt. Schon in jungen Jahren in Paris studierte er bei Jean-Baptiste Lully, reiste er nach Bayern, Prag, Wien, Passau und Salzburg, wo er 1678 das Amt des Hoforganisten antrat. Kaum ein anderer Komponist dieser Zeit besaß Muffats intime Kenntnis nicht nur des neuen und stark reglementierten französischen Stils, sondern auch der Freiheit und Virtuosität des mitteleuropäischen Stylus Phantasticus (eines Stils, den Muffat selbst in seiner unveröffentlichten, 1677 in Prag komponierten Sonate für Violine erkundet hatte und dessen anerkannter Meister sein Salzburger Kollege Biber war) sowie des „modernen“ italienischen Stils, der von Corelli und seinen Zeitgenossen entwickelt wurde. All seine musikalischen Kenntnisse ließ er in die Komposition seiner in fünf separaten Stimmheften veröffentlichten Sonaten-Sammlung „Armonico Tributo“ einfließen. Nach Muffats eigenen Angaben sind drei völlig unterschiedliche Klangwelten möglich: Das „klassische“ Triosonaten-Format, die traditionell fünfstimmige Streicherformation und die Concerto-Grosso-Besetzung und Aufteilung in Concertino- und Ripieno-Gruppen.
30 Jahre jung ist Concerto Copenhagen, eines der innovativsten und experimentierfreudigsten Barockorchester Skandinaviens. Längst über die Grenzen Dänemarks hinaus bekannt und gefeiert, begeistert das Alte Musik-Ensemble europaweit sein Publikum mit spannenden Grenzgängen zwischen alter und zeitgenössischer Musik. 1999 übernahm der renommierte Cembalist Lars Ulrik Mortensen die künstlerische Leitung von Concerto Copenhagen. Dieser stieß schon als junger Student auf den Namen Georg Muffat und war nicht nur von der Schönheit der Musik beeindruckt, sondern auch von ihrer tiefen Menschlichkeit. Im Vorwort zu seinem Florilegium I von 1695 schreibt der Komponist: „Kriegswaffen und ihr Einsatz liegen mir fern. Ich beschäftige mich mit Noten, mit Saiten und Klang. Ich arbeite für Harmonie, vermenge die Klänge Frankreichs, Deutschlands und Italiens und versuche so, Krieg zu verhindern und dem Frieden der Nationen und dem Streben nach Frieden zu dienen.“ – „Worte wie diese überbrücken Jahrhunderte. Für Concerto Copenhagen und für mich haben Muffats Aussage und seine Musik trotz der zeitlichen Entfernung von mehr als 300 Jahren immer noch universelle Bedeutung“, so Lars Ulrik Mortensen.

Muffat: Armonico Tributo Lars Ulrik Mortensen & Concerto Copenhagen

Künstler

Lars Ulrik Mortensen
Concerto Copenhagen

Komponisten

Georg Muffat

Jetzt kaufen auf

iTunes Amazon jpc

Weitere Informationen

Genre

Barock
Sinfonische Musik / Orchestermusik

Erscheinungsdatum

18.02.2022



Was der weitgehend unbekannte Name Georg Muffat an Verbreitung und Reputation vermissen mag, macht er durch die unglaubliche Vielfalt, virtuose Kraft und seinen Einfluss insbesondere auf die Entwicklung der Instrumentalmusik wett. Die Schatzkammer Muffat, die insbesondere in seiner Sonaten-Sammlung „Armonico Tributo“ zum Vorschein kommt, nimmt das Alte Musik-Ensemble Concerto Copenhagen und ihr Leiter Lars Ulrik Mortensen zur diskografischen Speerspitze kurz nach ihrem 30. Jubiläum im Jahr 2021.

Georg Muffat (1653 – 1704) war zweifelsohne ein Kosmopolit. Als Sohn einer aus Schottland stammenden Familie erblickte er in Mégève in Savoyen das Licht der Welt. Schon in jungen Jahren in Paris studierte er bei Jean-Baptiste Lully, reiste er nach Bayern, Prag, Wien, Passau und Salzburg, wo er 1678 das Amt des Hoforganisten antrat. Kaum ein anderer Komponist dieser Zeit besaß Muffats intime Kenntnis nicht nur des neuen und stark reglementierten französischen Stils, sondern auch der Freiheit und Virtuosität des mitteleuropäischen Stylus Phantasticus (eines Stils, den Muffat selbst in seiner unveröffentlichten, 1677 in Prag komponierten Sonate für Violine erkundet hatte und dessen anerkannter Meister sein Salzburger Kollege Biber war) sowie des „modernen“ italienischen Stils, der von Corelli und seinen Zeitgenossen entwickelt wurde. All seine musikalischen Kenntnisse ließ er in die Komposition seiner in fünf separaten Stimmheften veröffentlichten Sonaten-Sammlung „Armonico Tributo“ einfließen. Nach Muffats eigenen Angaben sind drei völlig unterschiedliche Klangwelten möglich: Das „klassische“ Triosonaten-Format, die traditionell fünfstimmige Streicherformation und die Concerto-Grosso-Besetzung und Aufteilung in Concertino- und Ripieno-Gruppen.

30 Jahre jung ist Concerto Copenhagen, eines der innovativsten und experimentierfreudigsten Barockorchester Skandinaviens. Längst über die Grenzen Dänemarks hinaus bekannt und gefeiert, begeistert das Alte Musik-Ensemble europaweit sein Publikum mit spannenden Grenzgängen zwischen alter und zeitgenössischer Musik. 1999 übernahm der renommierte Cembalist Lars Ulrik Mortensen die künstlerische Leitung von Concerto Copenhagen. Dieser stieß schon als junger Student auf den Namen Georg Muffat und war nicht nur von der Schönheit der Musik beeindruckt, sondern auch von ihrer tiefen Menschlichkeit. Im Vorwort zu seinem Florilegium I von 1695 schreibt der Komponist: „Kriegswaffen und ihr Einsatz liegen mir fern. Ich beschäftige mich mit Noten, mit Saiten und Klang. Ich arbeite für Harmonie, vermenge die Klänge Frankreichs, Deutschlands und Italiens und versuche so, Krieg zu verhindern und dem Frieden der Nationen und dem Streben nach Frieden zu dienen.“ – „Worte wie diese überbrücken Jahrhunderte. Für Concerto Copenhagen und für mich haben Muffats Aussage und seine Musik trotz der zeitlichen Entfernung von mehr als 300 Jahren immer noch universelle Bedeutung“, so Lars Ulrik Mortensen.

Trackliste - Diese Titel hören Sie auf dem Album

Muffat: Armonico Tributo
Lars Ulrik Mortensen & Concerto Copenhagen
1
I. Grave
2
II. Allegro e presto
3
III. Allemanda
4
IV. Grave
5
V. Gavotta
6
VI. Grave
7
VII. Menuet
8
I. Grave
9
II. Allegro
10
III. Grave
11
IV. Forte e allegro
12
V. Aria
13
VI. Grave
14
VII. Sarabanda
15
VIII. Grave
16
IX. Borea
17
I. Grave - Allegro
18
II. Corrente
19
III. Adagio
20
IV. Gavotta
21
V. Rondeau
22
I. Grave
23
II. Balletto
24
III. Adagio - Presto
25
IV. Menuet
26
V. Adagio
27
VI. Aria
28
I. Allemanda
29
II. Adagio
30
III. Fuga
31
IV. Adagio
32
V. Passagaglia

Weitere Videos von Lars Ulrik Mortensen & Concerto Copenhagen

zurück
weiter
Dominik Wagner - Stille Nacht, heilige Nacht (Offizielles Musikvideo)
Felix Klieser - Bach: Weihnachtsoratorium, BWV 248:
Claire Huangci in Frankfurt - F. Schubert: Sonate Nr. 18 in G-Dur,  D 894 (Offizielles Musikvideo)
Felix Klieser - A Golden Christmas (Offizieller Albumtrailer)
Dominik Wagner - Queen: Bohemian Rhapsody (Double Bass Version) (Offizielles Musikvideo)
Ragnhild Hemsing - Vinterstemning (Offizielles Musikvideo)
Dominik Wagner - J. S. Bach: Suite No.1, BWV 1007 - Sarabande (Offizielles Musikvideo)
Claire Huangci in Frankfurt - Franz Schubert: Liebesbotschaft (Offizielles Musikvideo)
Matthias Höfs - Beethoven: Piano Sonata Nr. 8, Op. 13
Schumann Quartett - Erwin Schulhoff: Alla Tarantella (Offizielles Musikvideo)
Ragnhild Hemsing - Vetrahalling (Offizielles Musikvideo)
Matthias Kirschnereit - Bill Evans: Time Rememered (Offizielles Musikvideo)
Dominik Wagner - J. S. Bach: Suite No.1, BWV 1007 - Prelude (Offizielles Musikvideo)
Ragnhild Hemsing - Langeberglåtten (Offizielles Musikvideo)
Matthias Kirschnereit - Claude Debussy: Mouvement (Offizielles Musikvideo)

Weitere Veröffentlichungen von Lars Ulrik Mortensen & Concerto Copenhagen

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
www.berlin-classics-music.com