In Düsseldorf geboren gab Florian Uhlig seinen ersten Klavierabend im Alter von 12 Jahren. Er studierte am Royal College of Music und an der Royal Academy of Music in London. Weitere wichtige Impulse erhielt er durch die Arbeit mit Peter Feuchtwanger. Sein Orchesterdebüt gab Florian Uhlig 1997 im Londoner Barbican. Seitdem führt ihn eine rege Konzerttätigkeit in die bedeutendesten internationalen Säle. Er konzertierte mit Orchestern wie dem BBC Symphony Orchestra, dem Beijing Symphony Orchestra, der Deutschen Radio Philharmonie, der Dresdner Philharmonie, dem Polnischen Radio-Sinfonieorchester, dem Simón Bolívar Youth Orchestra of Venezuela, dem Kammerorchester des Bayrischen Rundfunks, dem Stuttgarter Kammerorchester und dem Wiener Kammerorchester.
Einladungen zu Festivals führten Florian Uhlig u.a. zum Beethovenfest Bonn, zum Menuhin Festival Gstaad, zum Hong Kong Arts Festival, zu den Festpielen Mecklenburg-Vorpommern, France Musiques Paris, zum Schleswig-Holstein Musik Festival, zu den Schwetzinger Festspielen und den Wiener Festwochen. Neben seiner solistischen Tätigkeit ist er ein vielgefragter Kammermusiker und Liedpianist. Er war der letzte Partner des legendären Baritons Hermann Prey.
Florian Uhligs CD-Einspielungen erscheinen seit Jahren bei Hänssler Classic, darunter das Gesamtwerk für Klavier und Orchester von Robert Schumann und Dmitri Schostakowitsch; Klavierkonzerte von Penderecki, Ravel, Poulenc, Francaix und Debussy; Beethoven Klaviervariationen, sowie derzeit das Gesamtwerk für Klavier solo von Robert Schumann und Maurice Ravel.
Florian Uhlig gab zahlreiche Meisterkurse, u.a. am Royal College of Music in London, in Südkorea, China, Hong Kong, Kanada, Deutschland und in der Schweiz. Er promovierte an der University of London über die Rolle des Interpreten im Kontext des musikalischen Gattungsbegriffs und ist seit 2008 Künstlerischer Leiter des Johannesburg International Mozart Festivals.
Seit dem Sommersemester 2014 ist Florian Uhlig Professor für Klavier an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.

Florian Uhlig

Florian Uhlig

In Düsseldorf geboren gab Florian Uhlig seinen ersten Klavierabend im Alter von 12 Jahren. Er studierte am Royal College of Music und an der Royal Academy of Music in London. Weitere wichtige Impulse erhielt er durch die Arbeit mit Peter Feuchtwanger. Sein Orchesterdebüt gab Florian Uhlig 1997 im Londoner Barbican. Seitdem führt ihn eine rege Konzerttätigkeit in die bedeutendesten internationalen Säle. Er konzertierte mit Orchestern wie dem BBC Symphony Orchestra, dem Beijing Symphony Orchestra, der Deutschen Radio Philharmonie, der Dresdner Philharmonie, dem Polnischen Radio-Sinfonieorchester, dem Simón Bolívar Youth Orchestra of Venezuela, dem Kammerorchester des Bayrischen Rundfunks, dem Stuttgarter Kammerorchester und dem Wiener Kammerorchester.
Einladungen zu Festivals führten Florian Uhlig u.a. zum Beethovenfest Bonn, zum Menuhin Festival Gstaad, zum Hong Kong Arts Festival, zu den Festpielen Mecklenburg-Vorpommern, France Musiques Paris, zum Schleswig-Holstein Musik Festival, zu den Schwetzinger Festspielen und den Wiener Festwochen. Neben seiner solistischen Tätigkeit ist er ein vielgefragter Kammermusiker und Liedpianist. Er war der letzte Partner des legendären Baritons Hermann Prey.
Florian Uhligs CD-Einspielungen erscheinen seit Jahren bei Hänssler Classic, darunter das Gesamtwerk für Klavier und Orchester von Robert Schumann und Dmitri Schostakowitsch; Klavierkonzerte von Penderecki, Ravel, Poulenc, Francaix und Debussy; Beethoven Klaviervariationen, sowie derzeit das Gesamtwerk für Klavier solo von Robert Schumann und Maurice Ravel.
Florian Uhlig gab zahlreiche Meisterkurse, u.a. am Royal College of Music in London, in Südkorea, China, Hong Kong, Kanada, Deutschland und in der Schweiz. Er promovierte an der University of London über die Rolle des Interpreten im Kontext des musikalischen Gattungsbegriffs und ist seit 2008 Künstlerischer Leiter des Johannesburg International Mozart Festivals.
Seit dem Sommersemester 2014 ist Florian Uhlig Professor für Klavier an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.

Veröffentlichungen

Videos

zurück
weiter
Matthias Höfs & Anaëlle Tourret: Ibert - Entr'acte (For Trumpet and Harp) #Ukraine #Spenden
Eckart Runge & Jacques Ammon - Miles Davis: Blue in Green (arr. for cello & piano) #BerlinClassics
Sebastian Manz & Herbert Schuch - Gade - Fantasy Pieces, Op. 43: No. 2, Allegro vivace
Matthias Höfs & Anaëlle Tourret: Debussy - The Girl with the Flaxen Hair #Ukraine #Spenden
Spark & Valer Sabadus - Seemann (Rammstein Cover) #BerlinClassics
Sophie Dervaux & Mozarteumorchester Salzburg - Vanhal: Concerto in C Major
Luisa Imorde - Couperin: Pièces de clavecin: Le Tic-Toc-Choc ou Les Maillotins
Sebastian Manz & Herbert Schuch - Schumann: Fantasy Piece, Op. 73, No. 1, Zart und mit Ausdruck
Danae Dörken - Odyssee (Official Albumtrailer) #BerlinClassics #DanaeDörken
Sophie Dervaux - Hummel: Grand Concerto in F Major: I. Allegro moderato (Teaser)
Luisa Imorde: François Couperin - Cinquieme Prelude (Offizielles Musikvideo) #BerlinClassics
Danae Dörken: Kinan Azmeh - Waiting for Friday (Offizielles Musikvideo) #BerlinClassics
Eckart Runge, Jacques Ammon - Bach: Allegro (From Gamba Sonata G Minor, BWV 1029) #BerlinClassics
Felix Klieser & Zemlinsky Quartett - Haydn: Horn Concerto No. 1: III. Allegro (Arrangement)