Es gibt eine lange Liste von Komponist:innen, die auch als Interpret:innen ihrer und anderer Musik herausragende Bedeutung erlangten. Die Berichte von Stehgreif-Fugen eines Johann Sebastian Bach, die furiosen Klavierwettstreite von Mozart mit Clementi und Beethoven mit Wölfl, über das Virtuosentum Clara Schumanns und Franz Liszt führen uns im 20. Jahrhundert direkt zu Frederic Rzewski, der ohne Frage zu den wichtigsten Komponisten und Pianisten der USA des 20. Jahrhunderts zählt. Seine Kompositionen, deren kraftvolle Namen nur einen Vorgeschmack auf ihren enorm vielfältigen musikalischen Gehalt bieten, zählen zu den modernen Klassikern. Der umtriebige und flexible Pianist Benyamin Nuss hat nun drei zentrale Stücke in einer Koproduktion mit dem WDR eingespielt: Anlässlich des ersten Todestages von Frederic Rzewski erscheint am 26. August 2022 die Aufnahme der „North American Ballades“, von „Mayn Yingele“ und dem Werk „The People United Will Never Be Defeated”.
Während der revolutionären Stimmung der 68er Jahre begann Rzewski den Geist der Zeit in Kompositionen zu verarbeiten. Häufig nutzte er dafür Motive bekannter Arbeits-, Protest und Gospellieder und goss sie (teilweise sogar mit Freiräumen für Improvisationen) in seine ureigene Tonsprache. Mit den vier Sätzen der „North American Ballads“ eröffnet Nuss das Album und entführt direkt ins Klanguniversum Rzewskis, das durch chromatische Kaskaden, schwere Basslinien und der Schönheit des Unvorhersehbaren geformt und durch Nuss‘ Spiel zu neuem Leben erweckt wird. Die „North American Ballads“ erzählen von den Arbeitern der Nation, den Geknechteten und Unterdrückten und verdeutlichen Rzewskis Blick auf die USA seiner Zeit.

Das zweite Werk des Doppelalbums, „Mayn Yingele“ (Jiddisch für „Mein kleiner Sohn“) entstand anlässlich des 50. Jahrestags der Reichspogromnacht. Es drückt den Herzschmerz eines Schichtarbeiters aus, der von der erbarmungslosen Arbeitsroutine zermalmt wird, die ihm jede Aussicht auf väterliche Freude verwehrt. Phasen nervösen Kontrapunkts kontrastieren mit dunkler Melancholie, erstickter Wut, unerfüllter Sehnsucht und frustrierender Hetze.

Rzewksis wohl bekanntestes Werk, „The People United Will Never Be Defeated” („Das vereinte Volk wird niemals besiegt werden“), bildet mit seinen 36 Variationen über ein chilenisches Widerstandslied den Abschluss des Albums. Anklänge an das alte Brecht/Eisler-Solidaritätslied gehen in die Partitur ein, verschiedene Stilrichtungen werden eingewebt.

All diesen Stücken liegt ein Bewusstsein der Ermangelung zugrunde. Hier haben wir die Verlierer der Gesellschaft, die von Elend geplagt sind und sich nach Gerechtigkeit und Gleichheit sehnen. Allen gemeinsam ist eine tragische Erkenntnis des Unerreichbaren, sogar „The People United“, denn trotz seines mitreißenden Finales bleibt es die Hymne einer verlorenen Sache. Rzewksi komponierte dieses Werk auf Anfrage der befreundeten Pianistin Ursula Oppens, die 1976 zur 200. Jubiläum der Gründung der Vereinigten Staaten das Werk erstmals im Kennedy Center in Washington, D.C. präsentierte – ein unmissverständliches Statement Rzewskis gegen das große Einwirken amerikanischer Politik und Geheimdienste bei dem Putsch des chilenischen Diktators Pinochet. Für Rzewski gingen politischer Ausdruck und Klaviermusik stets gemeinsame Wege. Dieses Engagement manifestiert sich in seinem gesamten musikalischen Werdegang bis zu seinem Tod.

Dass Benyamin Nuss, dessen Diskografie sich von Games-Music bis zum Mundharmonika-Klavier-Duo erstreckt, sich nun gerade diesem Komponisten zuwendet, liegt an seiner Aktualität der Thematik und den stetigen Ungewissheiten und Zerwürfnissen unserer Zeit. Gleichzeitig in unmittelbarer Interaktion mit den Geschehnissen seiner Ära und dabei wegweisend in seiner Klangsprache und Kompositionsweise bietet Frederic Rzewskis Musik viel Fläche für spannungsvolle Reibung. Von betrüblicher Kargheit bis zu heroischer Virtuosität gibt seine Musik Benyamin Nuss die Möglichkeit, sein pianistisches Können und interpretatorische Treffsicherheit unter Beweis zu stellen.

Rzewski: Unite! Benyamin Nuss

Künstler

Benyamin Nuss

Komponisten

Frederic Rzewski

Weitere Informationen

Genre

Klassik
Klassik - Neue / Zeitgenössische Musik
Klavier

Erscheinungsdatum

26.08.2022



Es gibt eine lange Liste von Komponist:innen, die auch als Interpret:innen ihrer und anderer Musik herausragende Bedeutung erlangten. Die Berichte von Stehgreif-Fugen eines Johann Sebastian Bach, die furiosen Klavierwettstreite von Mozart mit Clementi und Beethoven mit Wölfl, über das Virtuosentum Clara Schumanns und Franz Liszt führen uns im 20. Jahrhundert direkt zu Frederic Rzewski, der ohne Frage zu den wichtigsten Komponisten und Pianisten der USA des 20. Jahrhunderts zählt. Seine Kompositionen, deren kraftvolle Namen nur einen Vorgeschmack auf ihren enorm vielfältigen musikalischen Gehalt bieten, zählen zu den modernen Klassikern. Der umtriebige und flexible Pianist Benyamin Nuss hat nun drei zentrale Stücke in einer Koproduktion mit dem WDR eingespielt: Anlässlich des ersten Todestages von Frederic Rzewski erscheint am 26. August 2022 die Aufnahme der „North American Ballades“, von „Mayn Yingele“ und dem Werk „The People United Will Never Be Defeated”.

Während der revolutionären Stimmung der 68er Jahre begann Rzewski den Geist der Zeit in Kompositionen zu verarbeiten. Häufig nutzte er dafür Motive bekannter Arbeits-, Protest und Gospellieder und goss sie (teilweise sogar mit Freiräumen für Improvisationen) in seine ureigene Tonsprache. Mit den vier Sätzen der „North American Ballads“ eröffnet Nuss das Album und entführt direkt ins Klanguniversum Rzewskis, das durch chromatische Kaskaden, schwere Basslinien und der Schönheit des Unvorhersehbaren geformt und durch Nuss‘ Spiel zu neuem Leben erweckt wird. Die „North American Ballads“ erzählen von den Arbeitern der Nation, den Geknechteten und Unterdrückten und verdeutlichen Rzewskis Blick auf die USA seiner Zeit.



Das zweite Werk des Doppelalbums, „Mayn Yingele“ (Jiddisch für „Mein kleiner Sohn“) entstand anlässlich des 50. Jahrestags der Reichspogromnacht. Es drückt den Herzschmerz eines Schichtarbeiters aus, der von der erbarmungslosen Arbeitsroutine zermalmt wird, die ihm jede Aussicht auf väterliche Freude verwehrt. Phasen nervösen Kontrapunkts kontrastieren mit dunkler Melancholie, erstickter Wut, unerfüllter Sehnsucht und frustrierender Hetze.



Rzewksis wohl bekanntestes Werk, „The People United Will Never Be Defeated” („Das vereinte Volk wird niemals besiegt werden“), bildet mit seinen 36 Variationen über ein chilenisches Widerstandslied den Abschluss des Albums. Anklänge an das alte Brecht/Eisler-Solidaritätslied gehen in die Partitur ein, verschiedene Stilrichtungen werden eingewebt.



All diesen Stücken liegt ein Bewusstsein der Ermangelung zugrunde. Hier haben wir die Verlierer der Gesellschaft, die von Elend geplagt sind und sich nach Gerechtigkeit und Gleichheit sehnen. Allen gemeinsam ist eine tragische Erkenntnis des Unerreichbaren, sogar „The People United“, denn trotz seines mitreißenden Finales bleibt es die Hymne einer verlorenen Sache. Rzewksi komponierte dieses Werk auf Anfrage der befreundeten Pianistin Ursula Oppens, die 1976 zur 200. Jubiläum der Gründung der Vereinigten Staaten das Werk erstmals im Kennedy Center in Washington, D.C. präsentierte – ein unmissverständliches Statement Rzewskis gegen das große Einwirken amerikanischer Politik und Geheimdienste bei dem Putsch des chilenischen Diktators Pinochet. Für Rzewski gingen politischer Ausdruck und Klaviermusik stets gemeinsame Wege. Dieses Engagement manifestiert sich in seinem gesamten musikalischen Werdegang bis zu seinem Tod.



Dass Benyamin Nuss, dessen Diskografie sich von Games-Music bis zum Mundharmonika-Klavier-Duo erstreckt, sich nun gerade diesem Komponisten zuwendet, liegt an seiner Aktualität der Thematik und den stetigen Ungewissheiten und Zerwürfnissen unserer Zeit. Gleichzeitig in unmittelbarer Interaktion mit den Geschehnissen seiner Ära und dabei wegweisend in seiner Klangsprache und Kompositionsweise bietet Frederic Rzewskis Musik viel Fläche für spannungsvolle Reibung. Von betrüblicher Kargheit bis zu heroischer Virtuosität gibt seine Musik Benyamin Nuss die Möglichkeit, sein pianistisches Können und interpretatorische Treffsicherheit unter Beweis zu stellen.

Trackliste - Diese Titel hören Sie auf dem Album

Rzewski: Unite!
Benyamin Nuss
1
Thema
2
Variation 1 - Weaving, Delicate but Firm
3
Variation 2 - With Firmness
4
Variation 3 - Slightly Slower, with Expressive Nuances
5
Variation 4 - Marcato
6
Variation 5 - Dreamlike, Frozen
7
Variation 6 - Same Tempo as Beginning
8
Variation 7 - Tempo (Lightly, Impatiently)
9
Variation 8 - With Agility, Not Too Much Pedal, Crisp
10
Variation 9 - Evenly
11
Variation 10 - Comodo, Recklessly
12
Variation 11 - Tempo I. Like Fragments of an Absent Melody - In Strict Time
13
Variation 12
14
Variation 13
15
Variation 14 - A Bit Faster, Optimistically
16
Variation 15 - Flexible, Like an Improvisation
17
Variation 16 - Same Tempo as Preceding, with Fluctuations, Much Pedal
18
Variation 17 - Left Hand Strictly. Right Hand Freely, Roughly in Space
19
Variation 18
20
Variation 19 - With Energy
21
Variation 20 - Crisp, Precise
22
Variation 21 - Relentless, Uncompromising
23
Variation 22
24
Variation 23 - As Fast as Possible, with Some Rubato
25
Variation 24
26
Variation 25
27
Variation 26 - In a Militant Manner
28
Variation 27 - Tenderly, with a Hopeful Expression - Cadenza
29
Variation 28
30
Variation 29
31
Variation 30
32
Variation 31
33
Variation 32
34
Variation 33
35
Variation 34
36
Variation 35
37
Variation 36
38
Improvisation
39
Thema. Tempo I
40
Improvisation II
41
Improvisation III
42
I. Dreadful Memories
43
II. Which Side Are You On?
44
III. Down by the Riverside
45
IV. Winnsboro Cotton Mill Blues
46
Thema. Variation 1 - Espressivo. Variation 2
47
Variation 3 - Espressivo, in Un Tempo Flessibile. Variation 4 - Tempo Giusto. Variation 5
48
Variation 6 - Faster. Variation 7 - Tempo I - Tenderly
49
Variation 8 - Pp Sempre E Staccato. Variation 9. Variation 10 - Meno Mosso, Espressivo
50
Variation 11 - Ancora Meno Mosso
51
Variation 12 - Piu Mosso. Legato, Sussurrato. Variation 13 - Sempre Legato. Mormorando
52
Variation 14 - Sempre Legato, Ma Piu Agitato. Variation 15 - Marcato, Eccitato. Variation 16 - Piu Mosso
53
Variation 17. Variation 18
54
Variation 19 - Piu Mosso. Variation 20 - Ancora Piu Mosso
55
Variation 21 - Meno Mosso
56
Variation 22 - Meno Mosso
57
Variation 23 - Free Tempo, Espressivo
58
Variation 24 - Each Bar Different in Duration from the Preceding One, but Becoming Generally Progressively Longer

Weitere Videos von Benyamin Nuss

zurück
weiter
Anouchka & Katharina Hack - N. Boulanger: Trois Pièces (Offizielles Musikvideo)
Salaputia Brass - Léo Ferré: Paris Canaille (Offizielles Musikvideo)
Asya Fateyeva, Bo Wiget, Matthias Loibner & Emil Kuyumcuyan: Raimbaut de Vaqueiras - Kalenda Maya
Salaputia Brass - Erik Satie: Je te veux (Offizielles Musik Video)
Dominik Wagner - Stille Nacht, heilige Nacht (Offizielles Musikvideo)
Felix Klieser - Bach: Weihnachtsoratorium, BWV 248:
Claire Huangci in Frankfurt - F. Schubert: Sonate Nr. 18 in G-Dur,  D 894 (Offizielles Musikvideo)
Felix Klieser - A Golden Christmas (Offizieller Albumtrailer)
Dominik Wagner - Queen: Bohemian Rhapsody (Double Bass Version) (Offizielles Musikvideo)
Ragnhild Hemsing - Vinterstemning (Offizielles Musikvideo)
Dominik Wagner - J. S. Bach: Suite No.1, BWV 1007 - Sarabande (Offizielles Musikvideo)
Claire Huangci in Frankfurt - Franz Schubert: Liebesbotschaft (Offizielles Musikvideo)
Matthias Höfs - Beethoven: Piano Sonata Nr. 8, Op. 13
Schumann Quartett - Erwin Schulhoff: Alla Tarantella (Offizielles Musikvideo)
Ragnhild Hemsing - Vetrahalling (Offizielles Musikvideo)

Weitere Veröffentlichungen von Benyamin Nuss

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
www.berlin-classics-music.com