Auf ihrem neuen Album „Closer to Paradise“ machen Spark, die klassische Band, in einer einzigartigen Zusammenarbeit mit dem international bekannten Countertenor Valer Sabadus das Gefühl der Sehnsucht, diesen schmerzlich schönen Gemütszustand zwischen Wehmut und Glück, musikalisch erfahrbar. Die Bandbreite erstreckt sich von klassischen Meistern wie Antonio Vivaldi, Robert Schumann, Gabriel Fauré, Erik Satie und Kurt Weill bis zum französischen Chansonier Leo Ferré, dem italienischen Cantautore Lucio Dalla, dem amerikanischen Singer-Songwriter Barry Manilow, der britischen Synth-Rock-Gruppe Depeche Mode und der deutschen Kultband Rammstein. Abgerundet durch Eigenkompositionen der Spark-Mitglieder fügen sich die einzelnen Werke zu einer zugleich klanglichen Gefühlsstudie, dem Ergebnis einer aufregenden musikalischen Zusammenarbeit und einer durchgehend spannenden Platte zusammen.

Urbild des Glücks, Hort des Friedens und Harmonie, Projektion unserer Sehnsüchte: das Paradies als Dreh- und Angelpunkt für dieses Album war für die hoch experimentierfreudige Kammerformation Spark schnell gefunden. Die Werke, die speziell für dieses Kooperationsprojekt arrangiert, uminterpretiert, komplett umgedeutet oder gar gänzlich neu komponiert wurden, betonen unterschiedliche Aspekte der Sehnsucht und Entrückung – womit die Brücke zu einem Starsänger mit einem entrückten Gesangsregister geschlagen wird. Valer Sabadus, der als Countertenor auf den größten Bühnen der Welt unterwegs ist, entpuppt sich als perfekter Weggefährte auf Sparks Reise closer to paradise. Sei es in Verzehrung in Vivaldis berauschender Arie Vedrò con mio diletto, der kraftvoll-zerbrechlichen Todesahnung in Rammsteins Seemann oder französischer Sorglosigkeit in Youkali: Sabadus und Spark sind ein match made in heaven.

Die passgenau auf seine Stimme zugeschnittenen Arrangements bieten ihm die Möglichkeit, eine wahrhaft stupende Wandlungsfähigkeit zu demonstrieren. Von romantisch gehauchten Passagen bis zu druckhaften, rockigen Melodien zieht der Weltstar alle Register seiner Gesangskunst und überzeugt auf voller Linie – nicht zuletzt, weil er sich nie verstellt und ihm die intelligent konzipierten Klänge von Spark genau den passenden Raum für seine hoch emotionalen Interpretationen bieten. Die klassische Band glänzt dabei ein weiteres Mal als Chamäleon der Klassik – als Gruppe, die sich einfühlsam auf seinen Gast einlässt und zugleich eine Stilvielfalt zelebriert, die ihresgleichen sucht. Klassische Meisterwerke, Volkslieder, Chansons und Rocksongs werden wild durcheinandergewirbelt und erhalten in Sparks innovativer Konzeption einen ganz eigenen Zusammenhalt, der klanglich wie dramaturgisch überzeugt. Durch die selbstverständliche Kombination aus Klassik und Moderne weht auf diesem klassischen Album ein erstaunlich frischer Atem. Den einzelnen Werken haftet im neuen Kontext etwas Zeitloses an. Genau wie das Gefühl der Sehnsucht allumfassend und zeitlos ist.

Closer to Paradise Valer Sabadus & Spark

Künstler

Valer Sabadus
Spark

Komponisten

Andrea Ritter
Antonio Vivaldi
Barry Manilow
Christian Fritz
Daniel Koschitzki

Jetzt kaufen auf

iTunes Amazon jpc

Weitere Informationen

Genre

Klassik Crossover / Populärklassik

Erscheinungsdatum

29.04.2022



Auf ihrem neuen Album „Closer to Paradise“ machen Spark, die klassische Band, in einer einzigartigen Zusammenarbeit mit dem international bekannten Countertenor Valer Sabadus das Gefühl der Sehnsucht, diesen schmerzlich schönen Gemütszustand zwischen Wehmut und Glück, musikalisch erfahrbar. Die Bandbreite erstreckt sich von klassischen Meistern wie Antonio Vivaldi, Robert Schumann, Gabriel Fauré, Erik Satie und Kurt Weill bis zum französischen Chansonier Leo Ferré, dem italienischen Cantautore Lucio Dalla, dem amerikanischen Singer-Songwriter Barry Manilow, der britischen Synth-Rock-Gruppe Depeche Mode und der deutschen Kultband Rammstein. Abgerundet durch Eigenkompositionen der Spark-Mitglieder fügen sich die einzelnen Werke zu einer zugleich klanglichen Gefühlsstudie, dem Ergebnis einer aufregenden musikalischen Zusammenarbeit und einer durchgehend spannenden Platte zusammen.



Urbild des Glücks, Hort des Friedens und Harmonie, Projektion unserer Sehnsüchte: das Paradies als Dreh- und Angelpunkt für dieses Album war für die hoch experimentierfreudige Kammerformation Spark schnell gefunden. Die Werke, die speziell für dieses Kooperationsprojekt arrangiert, uminterpretiert, komplett umgedeutet oder gar gänzlich neu komponiert wurden, betonen unterschiedliche Aspekte der Sehnsucht und Entrückung – womit die Brücke zu einem Starsänger mit einem entrückten Gesangsregister geschlagen wird. Valer Sabadus, der als Countertenor auf den größten Bühnen der Welt unterwegs ist, entpuppt sich als perfekter Weggefährte auf Sparks Reise closer to paradise. Sei es in Verzehrung in Vivaldis berauschender Arie Vedrò con mio diletto, der kraftvoll-zerbrechlichen Todesahnung in Rammsteins Seemann oder französischer Sorglosigkeit in Youkali: Sabadus und Spark sind ein match made in heaven.



Die passgenau auf seine Stimme zugeschnittenen Arrangements bieten ihm die Möglichkeit, eine wahrhaft stupende Wandlungsfähigkeit zu demonstrieren. Von romantisch gehauchten Passagen bis zu druckhaften, rockigen Melodien zieht der Weltstar alle Register seiner Gesangskunst und überzeugt auf voller Linie – nicht zuletzt, weil er sich nie verstellt und ihm die intelligent konzipierten Klänge von Spark genau den passenden Raum für seine hoch emotionalen Interpretationen bieten. Die klassische Band glänzt dabei ein weiteres Mal als Chamäleon der Klassik – als Gruppe, die sich einfühlsam auf seinen Gast einlässt und zugleich eine Stilvielfalt zelebriert, die ihresgleichen sucht. Klassische Meisterwerke, Volkslieder, Chansons und Rocksongs werden wild durcheinandergewirbelt und erhalten in Sparks innovativer Konzeption einen ganz eigenen Zusammenhalt, der klanglich wie dramaturgisch überzeugt. Durch die selbstverständliche Kombination aus Klassik und Moderne weht auf diesem klassischen Album ein erstaunlich frischer Atem. Den einzelnen Werken haftet im neuen Kontext etwas Zeitloses an. Genau wie das Gefühl der Sehnsucht allumfassend und zeitlos ist.

Trackliste - Diese Titel hören Sie auf dem Album

Closer to Paradise
Valer Sabadus & Spark
1
Closer to Paradise
2
Les anges
3
Sinfonia
4
Vedrò con mio diletto
5
Intermezzo
6
One Caress
7
Seemann
8
Grazia
9
Caruso
10
Youkali
11
Écoutez la chanson bien douce
12
In der Fremde
13
Au bord de l'eau
14
Closer
15
Could it be Magic

Weitere Videos von Valer Sabadus & Spark

zurück
weiter
Salaputia Brass - Je veux (Arr. für Brass Ensemble) [Offizielles Musikvideo]
Salaputia Brass - G. Fauré: Après une rêve, Op. 7, No. 1 (Offizielles Musikvideo)
Beethoven - Klaviersonate Nr. 28, op. 101: I. Allegretto, ma non troppo (Offizielles Musikvideo)
Asya Fateyeva: Bernart de Ventadorn - Can Vei La Lauzetta Mover (Das Lerchenlied)
Anouchka & Katharina Hack - N. Boulanger: Trois Pièces (Offizielles Musikvideo)
Salaputia Brass - Léo Ferré: Paris Canaille (Offizielles Musikvideo)
SIGNUM saxophone quartet: Haydn - String Quartet No. 37 B Minor, Op. 33: IV. Finale: Presto
Katharina Konradi & Cosmos Quartet - Greensleeves (Offizielles Musikvideo)
Asya Fateyeva, Bo Wiget, Matthias Loibner & Emil Kuyumcuyan: Raimbaut de Vaqueiras - Kalenda Maya
Beethoven - Klaviersonate Nr. 8 in c-Moll, op. 13 „Pathétique“: II. Adagio (Offizielles Musikvideo)
SIGNUM saxophone quartet - AC/DC: Thunderstruck (Offizielles Musikvideo)
Salaputia Brass - Erik Satie: Je te veux (Offizielles Musik Video)
Katharina Konradi & Cosmos Quartet - Les feuilles mortes (Offizielles Musikvideo)
SIGNUM saxophone quartet, Eckart Runge: Prayer (from Jewish Life) - Ernest Bloch
Anouchka & Katharina Hack: Stravinsky - Serenata from Suite Italienne

Weitere Veröffentlichungen von Valer Sabadus & Spark

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
www.berlin-classics-music.com