Der Trompeter, Dirigent, Musikforscher und Ensemblegründer Ludwig Güttler ist einer der vielseitigsten und bedeutendsten deutschen Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts. Er gründete die Virtuosi Saxoniae aus Mitgliedern der Sächsischen Staatskapelle, das Leipziger Bach-Collegium und das Blechbläserensemble Ludwig Güttler. Er pflegt keineswegs nur die barocke Musik im Zuge der Dresdner Musikgeschichte, für die er viele Komponisten wiederentdeckt und erstmals wiederaufgeführt hat. Güttler leitet und musiziert neben Bachs Weihnachtsoratorium und Passionen, den Brandenburgischen Konzerten auch so unterschiedliche Oeuvres wie Mozart-Sinfonien und Haydns Cellokonzerte (mit Jan Vogler), sowie Werke von Haydn, Reger, Hindemith, Honegger und zeitgenössischen Komponisten. Sein Repertoire der Trompetenliteratur reicht vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Als einer der Wiederentdecker des Corno da caccia hat er sich seit Jahrzehnten ebenfalls einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet. Güttler war als leitender Festivalgründer schon vor dem Mauerfall im Westen Deutschlands – in Hitzacker – tätig. Bis heute leitet er das Festival Sandstein & Musik in der Region Sächsische Schweiz und Osterzgebirge. Nicht zuletzt hat Ludwig Güttler sich einen Namen gemacht bei dem Wiederaufbau der weltbekannten Dresdner Frauenkirche. Durch unzählige Konzerte und Spendenaufrufe sammelte er Geld für die Rekonstruktion der Kirche. Ohne dieses Engagement würde das barocke Wahrzeichen Dresdens sicher nicht seit über 10 Jahren im Herzen der Stadt wieder in voller Schönheit stehen.

Photo: Jörg Riethausen

Blechbläserensemble Ludwig Güttler

Blechbläserensemble Ludwig Güttler

Der Trompeter, Dirigent, Musikforscher und Ensemblegründer Ludwig Güttler ist einer der vielseitigsten und bedeutendsten deutschen Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts. Er gründete die Virtuosi Saxoniae aus Mitgliedern der Sächsischen Staatskapelle, das Leipziger Bach-Collegium und das Blechbläserensemble Ludwig Güttler. Er pflegt keineswegs nur die barocke Musik im Zuge der Dresdner Musikgeschichte, für die er viele Komponisten wiederentdeckt und erstmals wiederaufgeführt hat. Güttler leitet und musiziert neben Bachs Weihnachtsoratorium und Passionen, den Brandenburgischen Konzerten auch so unterschiedliche Oeuvres wie Mozart-Sinfonien und Haydns Cellokonzerte (mit Jan Vogler), sowie Werke von Haydn, Reger, Hindemith, Honegger und zeitgenössischen Komponisten. Sein Repertoire der Trompetenliteratur reicht vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Als einer der Wiederentdecker des Corno da caccia hat er sich seit Jahrzehnten ebenfalls einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet. Güttler war als leitender Festivalgründer schon vor dem Mauerfall im Westen Deutschlands – in Hitzacker – tätig. Bis heute leitet er das Festival Sandstein & Musik in der Region Sächsische Schweiz und Osterzgebirge. Nicht zuletzt hat Ludwig Güttler sich einen Namen gemacht bei dem Wiederaufbau der weltbekannten Dresdner Frauenkirche. Durch unzählige Konzerte und Spendenaufrufe sammelte er Geld für die Rekonstruktion der Kirche. Ohne dieses Engagement würde das barocke Wahrzeichen Dresdens sicher nicht seit über 10 Jahren im Herzen der Stadt wieder in voller Schönheit stehen.

Photo: Jörg Riethausen

Veröffentlichungen

Videos

zurück
weiter
Matthias Höfs & Ensemble - Samuel Scheidt: Canzon Cornetto SSWV 56 (Arr. für vier Trompeten)
Marina Baranova, Serge Yushkevich - Carol of the Bells  (Offizielles Musikvideo) #berlinclassics
Matthias Höfs & Ensemble - Maria durch ein Dornwald ging (arr. by P.J. Lawrence) #berlinclassics
The Zurich Chamber Singers & Christian Erny - Anton Bruckner: Ave Maria | #berlinclassics #AveMaria
Marina Baranova - White Letters (Offizielles Musikvideo) #berlinclassics
The Zurich Chamber Singers - Locus Iste (Offizielles Musikvideo)
Matthias Höfs - Oskar Böhme: Liebeslied (Offizielles Musikvideo) #berlinclassics
The Zurich Chamber Singers & Christian Erny - Bruckner: Palestrina - Jesu, rex admirabilis
Matthias Höfs & The Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Oskar Böhme - Entsagung, Op. 19
Matthias Kirschnereit - Piano Concerto in D Major, Hob.XVIII:11: III. Rondo all'Ungarese | #Haydn
Tassilo Probst & Maxim Lando: Bartók - Sonata for violin & piano in E Minor, III. Vivace
Tassilo Probst & Maxim Lando - Achron: Sonata for violin and piano, no. 2,  Op. 45 #berlinclassics
The Zurich Chamber Singers & Christian Erny - Anton Bruckner: Os justi, WAB 30 | #berlinclassics
Berlin Classics - Channel Trailer | Classical Music
Muffat | Armonico Tributo: Sonata II: I. Grave & II. Allegro | Concerto Copenhagen (Music Video)

www.berlin-classics-music.com