Quartettmusik aus dem Krisen- und Aufbruchsjahr 1923

Das Schumann Quartett widmet seine neueste Studioproduktion „1923“ jenem Jahr, in dem musikalisch neue Wege gesucht, gefunden oder infrage gestellt wurden und zugleich die Geburtsstunde des Radios ein neues Zeitalter für Komponisten und die Verbreitung ihrer Werke einläutete. Das CD-Programm versammelt ausgesuchte Quartettmusik von Paul Hindemith, Alban Berg, Erwin Schulhoff und Leoš Janáček.

Das Jahr 1923 erscheint uns im Rückblick janusgesichtig: „Alles kaputt, alles unklar“ lautet etwa der Titel einer aktuellen Schau der Hamburger Kunsthalle, die zeigt, was Kunstschaffende im Krisenjahr der Weimarer Republik bewegte. Denn Deutschland erlebte 1923 eine Hyperinflation, die Besetzung des Ruhrgebiets führte zu massiven Protesten und der versuchte Hitler-Putsch im November erschütterte die Republik. Doch in jeder Krise steckt bereits der Keim eines neuen Aufbruchs, eines „Jetzt erst recht“ – und das spiegeln zuallererst die Künste, insbesondere auch die Musik. Zudem begann für Letztere in diesem Jahr nichts weniger als ein neues Zeitalter, das ihr ungeahnte Verbreitungsmöglichkeiten und neue Zielgruppen eröffnete: Denn 1923 ging das erste Radioprogramm in Deutschland auf Sendung, ebenso übrigens in Tschechien, Österreich und der Schweiz. Diesem Markstein des 20. Jahrhunderts hat das Schumann Quartett (die Brüder Erik (Vl. 1), Ken (Vl. 2) und Mark Schumann (Vc.) sowie Veit Hertenstein (Va.)) nun sein neues Studioalbum „1923“ im Rahmen des BR Klassik Jahresmottos gewidmet, das ausschließlich Kompositionen versammelt, die in diesem Jahr entstanden bzw. uraufgeführt wurden – oder erst ihren großen Durchbruch erlangten.

Das Jahr 1923 ist stilistisch so vielgestaltig wie kaum ein anderes: Hier prallen Atonalität bzw. Zwölftonmusik, Jazz und Neoromantik aufeinander, verschmelzen teils zu Neuem oder stellen sich auch gegenseitig infrage.

Am Anfang des Projekts stand die Werkauswahl für das Streichquartett, erinnert sich Ken Schumann: „Ich fand es faszinierend, was für verschiedene Stile in dieser Zeit vorherrschten. Nur fünf Jahre nach dem Ersten Weltkrieg … eine ganz besondere Atmosphäre: Diese Zeit wollten wir ein bisschen zu fassen versuchen.“

Mit seinem neuen Album „1923 – 100 Years of Radio“ liefert das Schumann Quartett also ein klingendes Jahrbuch, das mit Humor, Satire und Experimentierfreude durchsetzt ist, zugleich aber auch zu seelischen Achterbahnfahrten einlädt. Ein Album, das abwechslungsreicher und unterhaltsamer kaum sein könnte, dabei aber zu keiner Zeit oberflächlich oder belanglos daherkommt. Für Letzteres garantiert das herausragende Ensemble bereits seit seiner Gründung 2007, und auch die jüngste Neubesetzung des Violaparts mit Veit Hertenstein (2022) hat daran nichts geändert, wie Publikumszuspruch und die Musikkritik (jüngst auch von Harald Eggebrecht in der „Süddeutschen“) bestätigen.

100 Years of Radio Schumann Quartett

Komponisten

Aaron Copland

Alban Berg

Erwin Schulhoff

James P. Johnson

Leoš Janáček

Jetzt kaufen auf

iTunes Amazon jpc

Weitere Informationen

Genre

Klassik

Erscheinungsdatum:

15.09.2023



Quartettmusik aus dem Krisen- und Aufbruchsjahr 1923



Das Schumann Quartett widmet seine neueste Studioproduktion „1923“ jenem Jahr, in dem musikalisch neue Wege gesucht, gefunden oder infrage gestellt wurden und zugleich die Geburtsstunde des Radios ein neues Zeitalter für Komponisten und die Verbreitung ihrer Werke einläutete. Das CD-Programm versammelt ausgesuchte Quartettmusik von Paul Hindemith, Alban Berg, Erwin Schulhoff und Leoš Janáček.

Das Jahr 1923 erscheint uns im Rückblick janusgesichtig: „Alles kaputt, alles unklar“ lautet etwa der Titel einer aktuellen Schau der Hamburger Kunsthalle, die zeigt, was Kunstschaffende im Krisenjahr der Weimarer Republik bewegte. Denn Deutschland erlebte 1923 eine Hyperinflation, die Besetzung des Ruhrgebiets führte zu massiven Protesten und der versuchte Hitler-Putsch im November erschütterte die Republik. Doch in jeder Krise steckt bereits der Keim eines neuen Aufbruchs, eines „Jetzt erst recht“ – und das spiegeln zuallererst die Künste, insbesondere auch die Musik. Zudem begann für Letztere in diesem Jahr nichts weniger als ein neues Zeitalter, das ihr ungeahnte Verbreitungsmöglichkeiten und neue Zielgruppen eröffnete: Denn 1923 ging das erste Radioprogramm in Deutschland auf Sendung, ebenso übrigens in Tschechien, Österreich und der Schweiz. Diesem Markstein des 20. Jahrhunderts hat das Schumann Quartett (die Brüder Erik (Vl. 1), Ken (Vl. 2) und Mark Schumann (Vc.) sowie Veit Hertenstein (Va.)) nun sein neues Studioalbum „1923“ im Rahmen des BR Klassik Jahresmottos gewidmet, das ausschließlich Kompositionen versammelt, die in diesem Jahr entstanden bzw. uraufgeführt wurden – oder erst ihren großen Durchbruch erlangten.

Das Jahr 1923 ist stilistisch so vielgestaltig wie kaum ein anderes: Hier prallen Atonalität bzw. Zwölftonmusik, Jazz und Neoromantik aufeinander, verschmelzen teils zu Neuem oder stellen sich auch gegenseitig infrage.

Am Anfang des Projekts stand die Werkauswahl für das Streichquartett, erinnert sich Ken Schumann: „Ich fand es faszinierend, was für verschiedene Stile in dieser Zeit vorherrschten. Nur fünf Jahre nach dem Ersten Weltkrieg … eine ganz besondere Atmosphäre: Diese Zeit wollten wir ein bisschen zu fassen versuchen.“



Mit seinem neuen Album „1923 – 100 Years of Radio“ liefert das Schumann Quartett also ein klingendes Jahrbuch, das mit Humor, Satire und Experimentierfreude durchsetzt ist, zugleich aber auch zu seelischen Achterbahnfahrten einlädt. Ein Album, das abwechslungsreicher und unterhaltsamer kaum sein könnte, dabei aber zu keiner Zeit oberflächlich oder belanglos daherkommt. Für Letzteres garantiert das herausragende Ensemble bereits seit seiner Gründung 2007, und auch die jüngste Neubesetzung des Violaparts mit Veit Hertenstein (2022) hat daran nichts geändert, wie Publikumszuspruch und die Musikkritik (jüngst auch von Harald Eggebrecht in der „Süddeutschen“) bestätigen.

Trackliste - Diese Titel hören Sie auf dem Album

100 Years of Radio
Schumann Quartett
1 Stringquartet No. 1 ("Kreutzersonate"): I. Adagio Con Moto
2 Stringquartet No. 1 ("Kreutzersonate"): II. Con Moto
3 Stringquartet No. 1 ("Kreutzersonate"): III. Con Moto — Vivace — Andante — Tempo Ⅰ
4 Stringquartet No. 1 ("Kreutzersonate"): IV. Con Moto
5 "Movement" for Steingquartet
6 Minimax: I. Armeemarsch 606 ("Der Hohefürstenberger"): Trio
7 Minimax: II. Overtüre Zu "Wasserdichter Und Vogelbauer": Maestoso — Allegro/Presto
8 Minimax: III. Ein Abend an Der Donauquelle: Intermezzo Für Zwei Entfernte Trompeten
9 Minimax: IV. Löwenzähnchen an Baches Rand Konzertwalzer: 1. — 2. — 3.
10 Minimax: V. Die Beiden Lustigen Mistfinken: Charakterstück, Solo Für Zwei Piccoloflöten — Trio
11 Minimax: VI. Alte Karbonaden: Marsch — Trio
12 Streichquartett, Op. 3: I. Langsam
13 Streichquartett, Op. 3: II. Mäßige Viertel
14 Fünf Stücke für Streichquartett: I. Alla Valse Viennese (Allegro)
15 Fünf Stücke für Streichquartett: II. Alla Serenata (Allegretto Con Moto)
16 Fünf Stücke für Streichquartett: III. Alla Czeca (Molto Allegro)
17 Fünf Stücke für Streichquartett: IV. Alla Tango Milonga (Andante)
18 Fünf Stücke für Streichquartett: V. Alla Tarantella (Prestissimo Con Fuoco)
19 The Charleston (Arr. For String Quartet by Kenneth Abeling) [Bonus Track]

Weitere Videos von Berlin Classics

zurück
weiter
Matthias Kirschnereit - Bill Evans: Time Rememered (Offizielles Musikvideo)
Ragnhild Hemsing - Langeberglåtten (Offizielles Musikvideo)
Dominik Wagner - J. S. Bach: Suite No.1, BWV 1007 - Prelude (Offizielles Musikvideo)
Matthias Kirschnereit - Claude Debussy: Mouvement (Offizielles Musikvideo)
Danae Dörken & Kiveli Dörken - M. Theodorakis:
Schumann Quartett - James P. Johnson: The Charleston (Offizielles Musikvideo)
Maurice Steger & Sebastian Wienand - J.S. Bach: Sonata g Minor, BWV 1020 (Offizielles Musikvideo)
Matthias Kirschnereit - J.S. Bach: Jesu bleibet meine Freude (Offizielles Musikvideo)
David Bergmüller - Ennemond Gaultier: Narcisse (Offizielles Musikvideo)
Danae Dörken & Kiveli Dörken - C. Debussy: Rêverie (Offizielles Musikvideo)
Simon Höfele, BBC Symphony Orchestra - Toshio Hosokawa: Im Nebel (Offizielles Musikvideo)
Claudio Bohórquez & Christoph Eschenbach - Webern: 2 Stücke für Violoncello und Klavier, 1899, II.
Goldmund Quartet - F. Schubert: Ave Maria, Op. 52 No. 6, D. 839 (Official Music Video)
Claudio Bohórquez & Christoph Eschenbach - R. Schumann: Adagio & Allegro, Op. 70: I.

Weitere Veröffentlichungen von Schumann Quartett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
www.berlin-classics-music.com