Auf ihrem neuen Album „Lumière“, das am 25. März, 2022 auf Berlin Classics erscheint bringt Céline Moinet die Oboe – und zeitweise auch das Englischhorn zum Leuchten. Gemeinsam mit der Fagottistin Sophie Dervaux und dem Pianisten Florian Uhlig wendet Moinet den Blick in die Heimat nach Frankreich und präsentiert ein durch und durch französisches Programm. Musik, die an Frühling in Südfrankreich erinnert, an seine Leichtigkeit, seinen Duft und seine hellen, leuchtenden Farben.

Mit Werken von Francis Poulenc, Claude Debussy, Maurice Ravel und Saint-Saens sind Meisterwerke des Impressionismus zu hören, die die Oboe singen lassen, sie in Bewegung halten und dabei nie kitschig, sondern stets elegante Unterhaltung bieten.

Das „Trio für Oboe, Fagott und Klavier“ von Poulenc ist 1926 eines der ersten Werke seit der Klassik, das in einem kammermusikalischen Ensemble zwei Holzblasinstrumente in den Mittelpunkt rückt. Die Musikerinnen Céline Moinet und Sophie Dervaux verbindet nicht nur ihre französische Herkunft. Die Solistinnen sind außerdem beide als Orchestermusikerinnen tätig; Moinet bei der Dresdner Staatskapelle, Dervaux bei den Wiener Philharmonikern. Zusammen interpretierten sie das „Trio“ bereits in der Vergangenheit einige Male. Auf dem Album nun finden die beiden Musikerinnen eine ganz eigene Sprache: „Wir haben uns ohne viel reden zu müssen sofort verstanden“, erzählt Moinet. „Obwohl wir uns so gut kennen und uns sehr ähnlich sind, können wir uns immer wieder überraschen – selbst in einer Aufnahmesituation.“

Auch mit Florian Uhlig verbindet Moinet eine langjährige, enge Zusammenarbeit. 2017 erschien erst das Album „Schumann Romances“, bei dem Moinet und Uhlig gemeinsam musizieren.

Ebenfalls zu hören ist ein Spätwerk Poulencs, die „Sonate für Oboe und Klavier“, das der Komponist seinem Freund Sergej Prokofjew widmete.

Eingebettet in diese charakteristischen Original-Solowerke für Oboe erklingen auf dem Album verschiedene Bearbeitungen: Claude Debussys „Rhapsodie für Englisch Horn und Orchester“ ist eigentlich komponiert für Saxophon, Debussys „Andantino“ stammt aus dem Streichquartett in G-Moll, und Maurice Ravels „Tombeau de Couperin“ entstand ursprünglich für Klavier zu zwei Händen. Moinet ließ es sich dabei nicht nehmen, für wenigstens ein Werk das Instrument zu wechseln: Debussys „Rhapsodie“ spielt die Musikerin auf dem Englischhorn. „Das Timbre dieses Instruments ist dem des Saxophons sehr ähnlich“, sagt Moinet, „es hat mehr Wärme und klingt etwas weicher, was ich für sehr passend halte zum impressionistischen, farbigen Charakter von Debussys Musik.“

Moinets Verbindung zu der Musik auf diesem Album ist nicht zuletzt wegen ihrer Vertrautheit mit der französischen Sprache eine besondere: „Französische Kammermusik ist von klein an etwas sehr Natürliches für mich gewesen“, sagt sie. „Es ist viel Spontanes in dieser Musik, das mir vertraut ist. Diese Musik ist so gesehen meine Muttersprache.“ In ihrer Interpretation stützt sie sich deshalb nicht auf Aufnahmen anderer Oboistinnen und Oboisten, sondern versucht vielmehr, das hervorzubringen, was sie ganz persönlich im Kontext dieser Musik ausmacht: „Dieses Album ist Céline Moinet“, sagt sie. „Es ist authentisch, meine Wahrheit und meine ehrliche Interpretation von französischer Musik als Französin.“

Lumière Céline Moinet & Florian Uhlig

Künstler

Céline Moinet
Florian Uhlig

Komponisten

Camille Saint-Saëns

Claude Debussy

Francis Poulenc

Maurice Ravel

Jetzt kaufen auf

iTunes Amazon jpc

Weitere Informationen

Genre

Musik für Kammerensemble

Erscheinungsdatum:

25.03.2022



Auf ihrem neuen Album „Lumière“, das am 25. März, 2022 auf Berlin Classics erscheint bringt Céline Moinet die Oboe – und zeitweise auch das Englischhorn zum Leuchten. Gemeinsam mit der Fagottistin Sophie Dervaux und dem Pianisten Florian Uhlig wendet Moinet den Blick in die Heimat nach Frankreich und präsentiert ein durch und durch französisches Programm. Musik, die an Frühling in Südfrankreich erinnert, an seine Leichtigkeit, seinen Duft und seine hellen, leuchtenden Farben.

Mit Werken von Francis Poulenc, Claude Debussy, Maurice Ravel und Saint-Saens sind Meisterwerke des Impressionismus zu hören, die die Oboe singen lassen, sie in Bewegung halten und dabei nie kitschig, sondern stets elegante Unterhaltung bieten.

Das „Trio für Oboe, Fagott und Klavier“ von Poulenc ist 1926 eines der ersten Werke seit der Klassik, das in einem kammermusikalischen Ensemble zwei Holzblasinstrumente in den Mittelpunkt rückt. Die Musikerinnen Céline Moinet und Sophie Dervaux verbindet nicht nur ihre französische Herkunft. Die Solistinnen sind außerdem beide als Orchestermusikerinnen tätig; Moinet bei der Dresdner Staatskapelle, Dervaux bei den Wiener Philharmonikern. Zusammen interpretierten sie das „Trio“ bereits in der Vergangenheit einige Male. Auf dem Album nun finden die beiden Musikerinnen eine ganz eigene Sprache: „Wir haben uns ohne viel reden zu müssen sofort verstanden“, erzählt Moinet. „Obwohl wir uns so gut kennen und uns sehr ähnlich sind, können wir uns immer wieder überraschen – selbst in einer Aufnahmesituation.“

Auch mit Florian Uhlig verbindet Moinet eine langjährige, enge Zusammenarbeit. 2017 erschien erst das Album „Schumann Romances“, bei dem Moinet und Uhlig gemeinsam musizieren.

Ebenfalls zu hören ist ein Spätwerk Poulencs, die „Sonate für Oboe und Klavier“, das der Komponist seinem Freund Sergej Prokofjew widmete.

Eingebettet in diese charakteristischen Original-Solowerke für Oboe erklingen auf dem Album verschiedene Bearbeitungen: Claude Debussys „Rhapsodie für Englisch Horn und Orchester“ ist eigentlich komponiert für Saxophon, Debussys „Andantino“ stammt aus dem Streichquartett in G-Moll, und Maurice Ravels „Tombeau de Couperin“ entstand ursprünglich für Klavier zu zwei Händen. Moinet ließ es sich dabei nicht nehmen, für wenigstens ein Werk das Instrument zu wechseln: Debussys „Rhapsodie“ spielt die Musikerin auf dem Englischhorn. „Das Timbre dieses Instruments ist dem des Saxophons sehr ähnlich“, sagt Moinet, „es hat mehr Wärme und klingt etwas weicher, was ich für sehr passend halte zum impressionistischen, farbigen Charakter von Debussys Musik.“

Moinets Verbindung zu der Musik auf diesem Album ist nicht zuletzt wegen ihrer Vertrautheit mit der französischen Sprache eine besondere: „Französische Kammermusik ist von klein an etwas sehr Natürliches für mich gewesen“, sagt sie. „Es ist viel Spontanes in dieser Musik, das mir vertraut ist. Diese Musik ist so gesehen meine Muttersprache.“ In ihrer Interpretation stützt sie sich deshalb nicht auf Aufnahmen anderer Oboistinnen und Oboisten, sondern versucht vielmehr, das hervorzubringen, was sie ganz persönlich im Kontext dieser Musik ausmacht: „Dieses Album ist Céline Moinet“, sagt sie. „Es ist authentisch, meine Wahrheit und meine ehrliche Interpretation von französischer Musik als Französin.“

Weitere Videos von Berlin Classics

zurück
weiter
The Zurich Chamber Singers & Christian Erny - Bruckner: Palestrina - Jesu, rex admirabilis
Matthias Höfs & The Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Oskar Böhme - Entsagung, Op. 19
Matthias Kirschnereit - Piano Concerto in D Major, Hob.XVIII:11: III. Rondo all'Ungarese | #Haydn
Tassilo Probst & Maxim Lando: Bartók - Sonata for violin & piano in E Minor, III. Vivace
Tassilo Probst & Maxim Lando - Achron: Sonata for violin and piano, no. 2,  Op. 45 #berlinclassics
The Zurich Chamber Singers & Christian Erny - Anton Bruckner: Os justi, WAB 30 | #berlinclassics
Berlin Classics - Channel Trailer | Classical Music
Muffat | Armonico Tributo: Sonata II: I. Grave & II. Allegro | Concerto Copenhagen (Music Video)
Matthias Höfs & Anaëlle Tourret: Ravel - Pièce en forme de Habanera (for Trumpet & Harp)
Matthias Höfs & Anaëlle Tourret: Ibert - Entr'acte (For Trumpet and Harp) #Ukraine #Spenden
Eckart Runge & Jacques Ammon - Miles Davis: Blue in Green (arr. for cello & piano) #BerlinClassics
Sebastian Manz & Herbert Schuch - Gade - Fantasy Pieces, Op. 43: No. 2, Allegro vivace
Matthias Höfs & Anaëlle Tourret: Debussy - The Girl with the Flaxen Hair #Ukraine #Spenden
Spark & Valer Sabadus - Seemann (Rammstein Cover) #BerlinClassics
Sophie Dervaux & Mozarteumorchester Salzburg - Vanhal: Concerto in C Major

Weitere Veröffentlichungen von Céline Moinet & Florian Uhlig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
www.berlin-classics-music.com