Kontrastreich zeitgenössisch: Orgelmusik aus der Elbphilharmonie Hamburg

Berlin Classics präsentiert die Welterstaufnahme eines Solo-Orgelprogramms aus der Elbphilharmonie mit Titularorganistin Iveta Apkalna: Light & Dark.

Seit ihrer Eröffnung im Januar 2017 ist die Elbphilharmonie Hamburg das kulturelle Wahrzeichen der Stadt. Mit „Light & Dark“ erscheint auf Berlin Classics nun die Welterstaufnahme eines Solo-Orgelprogramms aus dem Großen Saal. Das Album zeigt anhand vieler attraktiver zeitgenössischer Werke die enorme klangliche Bandbreite der Elbphilharmonie-Orgel.

Die von der Bonner Firma Klais gebaute Orgel ist ein Instrument der Superlative. 4.765 Pfeifen erstrecken sich über fünf Publikumsränge, ihre Längen reichen dabei von gerade einmal elf Millimetern bis zu zehn Metern. Durch die in diesem Bereich sehr offene Struktur der sogenannten Weißen Haut des Saals können die Besucher ins Innere der Orgel sehen. Einige der Pfeifen wurden so beschichtet, dass das Publikum sie anfassen kann. Die Orgel ist perfekt in die Architektur eingepasst und beeindruckt mit ihrem Klang. „Diese Orgel kann alles!“ jubelte Iveta Apkalna nach der allerersten ausführlichen Probe auf dem Instrument. „Sie ist warm und rund, mit vielen schönen Grundtönen, die von überall und aus der Tiefe kommen. Dieser Klang umarmt die Leute.“

Mit seinem modernen Repertoire, das sowohl der Organistin als auch dem Instrument auf den Leib geschrieben scheint, entführt das Album – erhältlich als CD mit ausführlichem Booklet und hochwertigem Schuber sowie als Doppel-Vinyl – in eine faszinierende Klangwelt. Im Zentrum der Aufnahme steht Sofia Gubaidulinas titelgebendes „Hell und Dunkel“ – ein Werk voller Extreme, das beim Zuhören in jede Faser des Körpers dringt. Mit Aivars Kalējs und Lūcija Garūta sind zwei Komponisten aus der lettischen Heimat der Organistin vertreten, Werke von Leoš Janáček, György Ligeti, Dmitri Schostakowitsch und Thierry Escaich komplettieren die Aufnahme. Iveta Apkalna ist ein Album gelungen, das die Qualitäten dieser Orgel mit einem modernen, facettenreichen Programm erlebbar macht.

Iveta Apkalna ist eine der bekanntesten Organistinnen der Welt und kennt zudem als Titularorganistin die Orgel der Elbphilharmonie wie kein anderer Musiker. Die Lettin ist weltweit in den bedeutendsten Konzerthäusern und Kirchen zu Gast. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Glanz der Orgel vermehrt auch im Konzertsaal erstrahlen zu lassen. Iveta Apkalna ist Kulturbotschafterin Lettlands und widmet dieses Album ihrem Heimatland, das in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiert.

Die Aufnahme „Iveta Apkalna – Light & Dark“ ist eine Koproduktion mit der Elbphilharmonie Hamburg.

Light & Dark Iveta Apkalna

Künstler

Iveta Apkalna

Komponisten

Aivars Kalējs

Dmitri Shostakovich

György Ligeti

Leoš Janáček

Lūcija Garūta

Jetzt kaufen auf

iTunes Amazon jpc

Weitere Informationen

Genre

Klassik

Erscheinungsdatum:

07.09.2018



Kontrastreich zeitgenössisch: Orgelmusik aus der Elbphilharmonie Hamburg



Berlin Classics präsentiert die Welterstaufnahme eines Solo-Orgelprogramms aus der Elbphilharmonie mit Titularorganistin Iveta Apkalna: Light & Dark.

Seit ihrer Eröffnung im Januar 2017 ist die Elbphilharmonie Hamburg das kulturelle Wahrzeichen der Stadt. Mit „Light & Dark“ erscheint auf Berlin Classics nun die Welterstaufnahme eines Solo-Orgelprogramms aus dem Großen Saal. Das Album zeigt anhand vieler attraktiver zeitgenössischer Werke die enorme klangliche Bandbreite der Elbphilharmonie-Orgel.



Die von der Bonner Firma Klais gebaute Orgel ist ein Instrument der Superlative. 4.765 Pfeifen erstrecken sich über fünf Publikumsränge, ihre Längen reichen dabei von gerade einmal elf Millimetern bis zu zehn Metern. Durch die in diesem Bereich sehr offene Struktur der sogenannten Weißen Haut des Saals können die Besucher ins Innere der Orgel sehen. Einige der Pfeifen wurden so beschichtet, dass das Publikum sie anfassen kann. Die Orgel ist perfekt in die Architektur eingepasst und beeindruckt mit ihrem Klang. „Diese Orgel kann alles!“ jubelte Iveta Apkalna nach der allerersten ausführlichen Probe auf dem Instrument. „Sie ist warm und rund, mit vielen schönen Grundtönen, die von überall und aus der Tiefe kommen. Dieser Klang umarmt die Leute.“



Mit seinem modernen Repertoire, das sowohl der Organistin als auch dem Instrument auf den Leib geschrieben scheint, entführt das Album – erhältlich als CD mit ausführlichem Booklet und hochwertigem Schuber sowie als Doppel-Vinyl – in eine faszinierende Klangwelt. Im Zentrum der Aufnahme steht Sofia Gubaidulinas titelgebendes „Hell und Dunkel“ – ein Werk voller Extreme, das beim Zuhören in jede Faser des Körpers dringt. Mit Aivars Kalējs und Lūcija Garūta sind zwei Komponisten aus der lettischen Heimat der Organistin vertreten, Werke von Leoš Janáček, György Ligeti, Dmitri Schostakowitsch und Thierry Escaich komplettieren die Aufnahme. Iveta Apkalna ist ein Album gelungen, das die Qualitäten dieser Orgel mit einem modernen, facettenreichen Programm erlebbar macht.



Iveta Apkalna ist eine der bekanntesten Organistinnen der Welt und kennt zudem als Titularorganistin die Orgel der Elbphilharmonie wie kein anderer Musiker. Die Lettin ist weltweit in den bedeutendsten Konzerthäusern und Kirchen zu Gast. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Glanz der Orgel vermehrt auch im Konzertsaal erstrahlen zu lassen. Iveta Apkalna ist Kulturbotschafterin Lettlands und widmet dieses Album ihrem Heimatland, das in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiert.



Die Aufnahme „Iveta Apkalna – Light & Dark“ ist eine Koproduktion mit der Elbphilharmonie Hamburg.

Weitere Videos von Berlin Classics

zurück
weiter
The Zurich Chamber Singers & Christian Erny - Bruckner: Palestrina - Jesu, rex admirabilis
Matthias Höfs & The Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Oskar Böhme - Entsagung, Op. 19
Matthias Kirschnereit - Piano Concerto in D Major, Hob.XVIII:11: III. Rondo all'Ungarese | #Haydn
Tassilo Probst & Maxim Lando: Bartók - Sonata for violin & piano in E Minor, III. Vivace
Tassilo Probst & Maxim Lando - Achron: Sonata for violin and piano, no. 2,  Op. 45 #berlinclassics
The Zurich Chamber Singers & Christian Erny - Anton Bruckner: Os justi, WAB 30 | #berlinclassics
Berlin Classics - Channel Trailer | Classical Music
Muffat | Armonico Tributo: Sonata II: I. Grave & II. Allegro | Concerto Copenhagen (Music Video)
Matthias Höfs & Anaëlle Tourret: Ravel - Pièce en forme de Habanera (for Trumpet & Harp)
Matthias Höfs & Anaëlle Tourret: Ibert - Entr'acte (For Trumpet and Harp) #Ukraine #Spenden
Eckart Runge & Jacques Ammon - Miles Davis: Blue in Green (arr. for cello & piano) #BerlinClassics
Sebastian Manz & Herbert Schuch - Gade - Fantasy Pieces, Op. 43: No. 2, Allegro vivace
Matthias Höfs & Anaëlle Tourret: Debussy - The Girl with the Flaxen Hair #Ukraine #Spenden
Spark & Valer Sabadus - Seemann (Rammstein Cover) #BerlinClassics
Sophie Dervaux & Mozarteumorchester Salzburg - Vanhal: Concerto in C Major

Weitere Veröffentlichungen von Iveta Apkalna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
www.berlin-classics-music.com