Als gestandener kammermusizierender und solokonzertierender Musiker ist Claudio Bohórquez seinen Weg gegangen. Seit über 30 Jahren spielt er das Cello, unterrichtet an der renommierten Hanns-Eisler in Berlin und bereist die Welt von den USA bis Japan und von Argentinien bis Russland.

Nun ist für ihn der Zeitpunkt gekommen, sich seiner Diskografie zuzuwenden. „Es ist der richtige Moment“, wie er sagt. Schon früh habe er von bekannten und ihm nahe stehenden Wegbegleitern ans Herz gelegt bekommen, wie wichtig es sei, sich Zeit zu nehmen. Keine Schnellschüsse – Musikalische Ideen reifen lassen, Interpretationen durch Lebenserfahrung fundieren und sich seiner selbst bewusst sein.

Er beginnt da, wo für ihn alles anfing. Die Sonaten für Klavier und Cello von Johannes Brahms, op. 38 & 99, nehmen im Leben eines jeden Cellisten einen großen Platz ein. Schon früh wurde auch er mit diesen Werken konfrontiert. In Péter Nagy, dem ungarischen Pianisten, hat er den perfekten musikalischen Partner gefunden.

Dass Brahms das Cello besonders liebte, wird nicht nur aus den unzähligen thematischen Vorstellungen, tragenden Linien und ergreifenden Melodien ersichtlich, die der Komponist dem Cello widmete. Er habe in seiner Jugend „zwar selbst mal gegeigt, aber mein Instrument war das Cello“, erwähnte Brahms im Gespräch mit dem Wiener Musikkritiker Herberger.

Die Ungarischen Tänze, die kontrastiv – quasi als Zugabe – den beiden Sonaten beigesetzt sind, entstanden im Zuge der Zuwanderung ungarischer Flüchtlinge in Brahms Heimatstadt Hamburg. Das Verlangen des aufstrebenden Bürgertums nach anspruchsvoller aber spielbarer Hausmusik, verhalf den Ungarischen Tänzen zu einer Erfolgsgeschichte. Die Bearbeitung von Alfredo Piatti stellt die heute maßgebliche Fassung für Klavier und Cello dar.

Der musikalische Startschuss ist ertönt. Claudio Bohórquez will nach Brahms aber noch viel mehr. Wir dürfen gespannt sein!

Brahms: Opus 38 & 99 Péter Nagy

Künstler

Komponisten

Johannes Brahms

Jetzt kaufen auf

iTunes Amazon jpc

Weitere Informationen

Genre

Klassik

Erscheinungsdatum:

27.07.2018



Als gestandener kammermusizierender und solokonzertierender Musiker ist Claudio Bohórquez seinen Weg gegangen. Seit über 30 Jahren spielt er das Cello, unterrichtet an der renommierten Hanns-Eisler in Berlin und bereist die Welt von den USA bis Japan und von Argentinien bis Russland.



Nun ist für ihn der Zeitpunkt gekommen, sich seiner Diskografie zuzuwenden. „Es ist der richtige Moment“, wie er sagt. Schon früh habe er von bekannten und ihm nahe stehenden Wegbegleitern ans Herz gelegt bekommen, wie wichtig es sei, sich Zeit zu nehmen. Keine Schnellschüsse – Musikalische Ideen reifen lassen, Interpretationen durch Lebenserfahrung fundieren und sich seiner selbst bewusst sein.



Er beginnt da, wo für ihn alles anfing. Die Sonaten für Klavier und Cello von Johannes Brahms, op. 38 & 99, nehmen im Leben eines jeden Cellisten einen großen Platz ein. Schon früh wurde auch er mit diesen Werken konfrontiert. In Péter Nagy, dem ungarischen Pianisten, hat er den perfekten musikalischen Partner gefunden.



Dass Brahms das Cello besonders liebte, wird nicht nur aus den unzähligen thematischen Vorstellungen, tragenden Linien und ergreifenden Melodien ersichtlich, die der Komponist dem Cello widmete. Er habe in seiner Jugend „zwar selbst mal gegeigt, aber mein Instrument war das Cello“, erwähnte Brahms im Gespräch mit dem Wiener Musikkritiker Herberger.



Die Ungarischen Tänze, die kontrastiv – quasi als Zugabe – den beiden Sonaten beigesetzt sind, entstanden im Zuge der Zuwanderung ungarischer Flüchtlinge in Brahms Heimatstadt Hamburg. Das Verlangen des aufstrebenden Bürgertums nach anspruchsvoller aber spielbarer Hausmusik, verhalf den Ungarischen Tänzen zu einer Erfolgsgeschichte. Die Bearbeitung von Alfredo Piatti stellt die heute maßgebliche Fassung für Klavier und Cello dar.

Der musikalische Startschuss ist ertönt. Claudio Bohórquez will nach Brahms aber noch viel mehr. Wir dürfen gespannt sein!

Trackliste - Diese Titel hören Sie auf dem Album

Brahms: Opus 38 & 99
Péter Nagy
1 Cello Sonata No. 1, Op. 38 in E Minor: I. Allegro non troppo
2 Cello Sonata No. 1, Op. 38 in E Minor: II. Allegretto quasi Menuetto
3 Cello Sonata No. 1, Op. 38 in E Minor: III. Allegro
4 Cello Sonata No. 2, Op. 99 in F Major: I. Allegro vivace
5 Cello Sonata No. 2, Op. 99 in F Major: II. Adagio affettuoso
6 Cello Sonata No. 2, Op. 99 in F Major: III. Allegro passionato
7 Cello Sonata No. 2, Op. 99 in F Major: IV. Allegro molto
8 Hungarian Dance No. 5 in F Minor
9 Hungarian Dance No. 1 in G Minor
10 Hungarian Dance No. 7 in C Major
11 Fünf Gesänge, Op. 105 No. 1: Wie Melodien zieht es mir

Weitere Videos von Berlin Classics

zurück
weiter
Matthias Höfs & Anaëlle Tourret: Ravel - Pièce en forme de Habanera (for Trumpet & Harp)
Matthias Höfs & Anaëlle Tourret: Ibert - Entr'acte (For Trumpet and Harp) #Ukraine #Spenden
Eckart Runge & Jacques Ammon - Miles Davis: Blue in Green (arr. for cello & piano) #BerlinClassics
Sebastian Manz & Herbert Schuch - Gade - Fantasy Pieces, Op. 43: No. 2, Allegro vivace
Matthias Höfs & Anaëlle Tourret: Debussy - The Girl with the Flaxen Hair #Ukraine #Spenden
Spark & Valer Sabadus - Seemann (Rammstein Cover) #BerlinClassics
Sophie Dervaux & Mozarteumorchester Salzburg - Vanhal: Concerto in C Major
Luisa Imorde - Couperin: Pièces de clavecin: Le Tic-Toc-Choc ou Les Maillotins
Sebastian Manz & Herbert Schuch - Schumann: Fantasy Piece, Op. 73, No. 1, Zart und mit Ausdruck
Danae Dörken - Odyssee (Official Albumtrailer) #BerlinClassics #DanaeDörken
Sophie Dervaux - Hummel: Grand Concerto in F Major: I. Allegro moderato (Teaser)
Luisa Imorde: François Couperin - Cinquieme Prelude (Offizielles Musikvideo) #BerlinClassics
Danae Dörken: Kinan Azmeh - Waiting for Friday (Offizielles Musikvideo) #BerlinClassics
Eckart Runge, Jacques Ammon - Bach: Allegro (From Gamba Sonata G Minor, BWV 1029) #BerlinClassics

Weitere Veröffentlichungen von Péter Nagy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}